Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Telekommunikation: Vodafone wächst im Festnetz - Mobilfunk unter Preisdruck

Telekommunikation
22.07.2016

Vodafone wächst im Festnetz - Mobilfunk unter Preisdruck

Während die Schwellenländer bei Vodafone weiter kräftig wuchsen, konnte auch das Europageschäft ein leichtes Plus aufweisen.
Foto: Andy Rain (dpa)

Der britische Telekomkonzern Vodafone hat in Deutschland im ersten Quartal 2016/17 (Ende Juni) Erfolge im Festnetz verbucht.

Die Gesamterlöse in Deutschland gingen um 2,5 Prozent auf 2,59 Milliarden Euro zurück. Der für das Kerngeschäft relevante Serviceumsatz mit Festnetz- und Mobilfunkdiensten legte dagegen leicht um 1,6 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro zu.

Im Festnetz wuchs der Serviceumsatz vor allem dank des wachsenden Kabelgeschäfts im Vorjahresvergleich um insgesamt 4,7 Prozent. Im Mobilfunk ging es deutschlandweit leicht um 0,3 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro zurück. Dies sei durch die verringerten Roaming-Einnahmen durch regulatorische Auflagen und starken Wettbewerbsdruck bedingt, erklärte Vodafone. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen zum Quartal nicht. Vodafone beschäftigt in Deutschland rund 14 000 Menschen.

Konzernweit hat das Unternehmen besser abgeschnitten als erwartet. Die Umsätze aus eigener Kraft, also ohne Währungseinflüsse und Verkäufe, zogen im Gesamtkonzern im ersten Quartal um 2,2 Prozent an, wie das Unternehmen mitteile. Das war mehr als von Analysten geschätzt. Während die Schwellenländer weiter kräftig wuchsen, konnte auch das Europageschäft ein leichtes Plus aufweisen.

Vor allem wegen Währungsschwankungen schmolz der Umsatz jedoch insgesamt um 4,5 Prozent auf 13,38 Milliarden Euro. Der britische Konzern bilanziert wegen der großen Bedeutung seines Europageschäfts von nun an in Euro - das hatten die Briten bereits einige Zeit vor dem Brexit-Votum angekündigt. Die Jahresprognose bestätigte das Management um Chef Vittorio Colao. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.