Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. "Zähes Ringen": Bayerische Metaller ohne Einigung in Tarifverhandlungen

Tarifverhandlungen bleiben erfolglos

09.02.2015

"Zähes Ringen": Bayerische Metaller ohne Einigung in Tarifverhandlungen

Noch immer fordert die IG Metall 5,5 Prozent mehr Geld. Die laufenden Tarifverhandlungen sind deshalb erneut erfolglos beblieben.
Bild: Peter Endig (dpa)

Die Tarifverhandlungen für die Artbeitnehmer der bayerischen Metall- und Elektroindustrie bleiben erfolglos. Knackpunkte bleiben die Altersteilzeit und die Weiterbildung.

Die Tarifverhandlungen für die 790.000 Beschäftigen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind ergebnislos vertagt worden.

"Es war ein zähes Ringen, und am Ende gehen wir auseinander ohne Ergebnis", sagte die Verhandlungsführerin der Arbeitgeber, Angelique Renkhoff-Mücke, am Montag in Aschaffenburg nach dem Ende der dritten Runde.

Die größten Knackpunkte seien weiterhin die Altersteilzeit und die Weiterbildung. Diese Themen sollen nun in kleinen Arbeitsgruppen weiter besprochen werden. Ein Termin für die vierte Verhandlungsrunde wurde deshalb noch nicht festgelegt.

Über Geld wurde in Aschaffenburg gar nicht geredet. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent mehr.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren