Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. 4,4 Millionen Euro: Aichacher Firma baut Wohnheim in Heidelberg

Aichach

16.06.2020

4,4 Millionen Euro: Aichacher Firma baut Wohnheim in Heidelberg

Die Aichacher Firma Züblin Timber nimmt einen Holzbau-Auftrag für 4,4 Millionen Euro in Heidelberg an.
Bild: Karl Moser

Plus Die Aichacher Firma Züblin Timber nimmt einen Holzbau-Auftrag für 4,4 Millionen Euro in Heidelberg an. Wie das Großprojekt einmal aussehen soll.

Das Aichacher Holzbauunternehmen Züblin Timber errichtet in Heidelberg ( Baden-Württemberg) einen innovativen Holz-Skelettbau für ein viergeschossiges Studenten-Wohnheim. Der Auftrag hat laut einer Mitteilung des Unternehmens ein Volumen von rund 4,4 Millionen Euro. Im Zentrum der Studierendenstadt entsteht in den kommenden zwölf Monaten das Collegium Academicum mit einer Bruttogeschossfläche von rund 7200 Quadratmetern. Die vier Stockwerke werden in reiner Holzbauweise ohne Brandschutzbekleidungen ausgeführt.

Aichacher Firma will nachhaltig bauen

Für ökologisch-nachhaltiges Bauen mit Holz seien in den Planungen Aspekte wie Kreislaufwirtschaft, verdeckte CO2-Emissionen in der Baukonstruktion sowie die Energieerzeugung vor Ort mit einer Photovoltaikanlage und einer sehr guten Dämmung berücksichtigt worden, heißt es in der Mitteilung. Das Tragwerkskonzept sieht den Verzicht auf metallische Verbindungsmittel vor.

Wie bei traditionellen Zimmermannsbauten sichern Form und Fügung der Holzelemente den statischen Verbund. Züblin Timber setzt beim Bau Brettschichtholz, Bau-Buche und Brettsperrholz ein. Die Bauteile wie Stützen, Decken und Wände werden im Werk in Aichach vorgefertigt. Am Standort im Gewerbepark Ecknach beschäftigt die Tochter des Züblin-Konzerns rund 250 Mitarbeiter. Auf der Baustelle in Heidelberg müssen die Elemente nur noch zusammengefügt werden, was die Bauzeit deutlich verkürzt.

4,4 Millionen Euro: Aichacher Firma baut Wohnheim in Heidelberg

So sieht das Züblin-Projekt in Heidelberg aus

Die drei riegelförmigen Baukörper sind durch eine eingeschossige Halle verbunden. In den Bauriegeln entsteht Wohnraum für rund 180 Menschen und Bewohner, verteilt auf 46 Wohnungen. Die Trennwände innerhalb der Wohneinheiten sind beweglich und können flexibel an individuelle Bedürfnisse angepasst werden.

Zusätzlich gibt es ein großes Angebot an Gemeinschaftsflächen auf insgesamt mehr als 500 Quadratmetern, darunter eine Werkstatt und eine Aula, ein Dachgarten sowie diverse Seminarräume. Ein Café, das ebenfalls selbstverwaltet ist, rundet das Angebot ab. (AZ)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren