Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Der Forst finanziert das Spital-Heim

20.04.2015

Der Forst finanziert das Spital-Heim

Stiftungsausschuss: Wirtschaftsplan für 2015 zugestimmt

Der Wald verhilft dem Heilig-Geist-Spital in Aichach auch 2015 zu einem ausgeglichenen Haushalt. Das geht aus dem Wirtschaftsplan hervor, den Leiter Hans Eberle im Stiftungsausschuss des Aichacher Stadtrats präsentierte. Ein Kredit wird nicht benötigt.

Im Heilig-Geist-Spital gibt es 77 Plätze im Wohn- und Pflegebereich auf drei Stationen. Der Betrieb finanziert sich zum Großteil aus den Heimentgelten der Heimbewohner und aus der Bewirtschaftung der über 290 Hektar Wald, die der Stiftung gehören. Die Erlöse aus dem Forst sorgen auch 2015 dafür, dass das Heim kostendeckend betrieben werden kann, so Eberle.

Der Haushalt umfasst im Erfolgsplan rund 3,23 Millionen Euro an Einnahmen und Ausgaben. Der Vermögensplan hat ein Volumen von 126000 Euro.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei den Pflegesatzverhandlungen seien die Tariflöhne nicht in vollem Umfang anerkannt worden. Dennoch sei nach langwierigen Verhandlungen eine deutliche Erhöhung erreicht worden. Bei den Heimkosten gibt es somit Mehreinnahmen von 168000 Euro, insgesamt rund 2,6 Millionen Euro.

Aus dem Spitalwald sollen bei Einnahmen von rund 234000 Euro rund 181000 Euro Gewinn erzielt werden. Die Lage auf dem Holzmarkt sei gut, so Eberle. Er rechnet damit, dass die Preise weiter auf dem derzeit relativ hohen Niveau bleiben.

Personalkosten sind der größte Brocken

Bei den Ausgaben sind systembedingt die Personalkosten der größte Posten. Mit rund 2,3 Millionen Euro machen sie über 70 Prozent der Gesamtausgaben aus. Dass sie gegenüber 2014 gestiegen sind, liegt laut Eberle zum einen an einer Tariferhöhung um 2,4 Prozent. Zum anderen wurde der Stellenschlüssel verbessert und alle Heimbewohner sind mit einer Pflegestufe automatisch anerkannt.

Drei Halbtagskräfte konnten zusätzlich für die Betreuung eingestellt werden, die voll über die Pflegeversicherung finanziert werden. Bei den Instandhaltungskosten sind Ausgaben unter anderem für den Aufzug, die Lüftungsanlage und die Gebäudeinstandhaltung eingeplant, unter anderem für den Giebel zum Stadtplatz hin.

Dem Stadtrat empfahl der Ausschuss einstimmig, dem Wirtschaftsplan und dem Haushalt zuzustimmen. (bac)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren