1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Die Erwachsenen sind im Jugendfußball das Problem

Kommentar

30.08.2014

Die Erwachsenen sind im Jugendfußball das Problem

Entgleisungen der Eltern beeinflussen das Verhalten der Kinder auf dem Rasen

Die Bedenken überraschen niemanden. Ein Fußballspiel provoziert Streitereien – egal, ob nun Profis um den Ball kämpfen oder die kleinsten Nachwuchsfußballer. Ein Schlichter, in Form eines Schiedsrichters, scheint unumgänglich. Dem gegenüber steht die Fair-Play-Liga, in der Sechs- bis Achtjährige ohne Unparteiischen auskommen und Ergebnisse keine Rolle spielen. Ein Spielabbruch im Mai bestärkt Kritiker. Wenn Wettkampfcharakter aufkomme, meinen sie, dominiere der Egoismus. Die stärkeren, meist älteren Kinder, würden sich lautstark einen Vorteil verschaffen. Befürworter halten dieser Sicht die gängige Praxis entgegen. Übertreiben es die Wortführer auf dem Rasen, könne der Trainer oder Fair-Play-Leiter eingreifen.

Vielmehr profitieren die kleinen Kicker davon, nicht wegen jedes falschen Einwurfs zurückgepfiffen zu werden. Strengen Regeln müssen sie sich früh genug unterziehen, der Spaß am Spiel steht im Vordergrund. Nicht alle Entscheidungen des Bayerischen Fußballverbands sind nachvollziehbar, beispielsweise der verpflichtende elektronische Spielberichtsbogen. Mit dem Modell der Fair-Play-Liga sammelt er Pluspunkte.

Kritiker und Befürworter sind sich einig, das größte Problem ist nicht das Spiel an sich. Bedenklich sind nur die Entgleisungen, die sich Erwachsene am Spielfeldrand leisten. Ihr sportlicher Ehrgeiz artet in hitzige Diskussionen aus, Schiedsrichterentscheidungen werden kritisiert, ebenso Trainer, weil sie den eigenen Sprössling vom Feld nehmen.

Mit dem Anpfiff scheinen Zuschauer den fairen Umgang ad acta zu legen. Warum sollte der Nachwuchs auf dem Spielfeld nicht die Ellenbogen ausfahren, wenn die Eltern ihnen dies vorleben? Das Spiel der Kleinen, denen es nicht vordergründig ums Gewinnen geht, leidet darunter. Emotionen, das Mitfiebern, sind im Nachwuchsfußball ausdrücklich erwünscht. Aber nur, solange sie auf Respekt für den Gegner und dessen Leistungen beruhen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
MMA_0712(1).jpg
Aichach

Schlemmermarkt: Das gibt es an den Trucks zu essen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden