Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Schlagerwettbewerb: Vom Bierzelt auf die große Bühne

Friedberg

08.08.2017

Schlagerwettbewerb: Vom Bierzelt auf die große Bühne

Stolz hält Stephanie Felber ihre Siegerprämie in Händen und freut sich auf ihren Auftritt bei den nächsten Schlagertagen am Friedberger See.
Bild: Sabine Roth

Stephanie Felber gewann den Gesangswettbewerb in Friedberg und darf dort 2018 bei den Schlagertagen auftreten. Wie sich die Kinderpflegerin vorbereitet hat.

Das Publikum belohnte Stephanie Felber für ihren Auftritt mit tosendem Applaus. Und das hatte sich die 21-Jährige wahrlich verdient. Denn von der Jury bekam sie die volle Punktzahl für ihre Interpretation von „Ex’s and Oh’s“ von Elle King und „Wuids Wasser“ von den Seern. Beim Schlagerwettbewerb auf dem Friedberger Volksfest holte sie sich damit den Sieg.

Dafür hat die Hobby-Sängerin auch fleißig geübt. Sie singt ab und zu auf Hochzeiten und hätte nicht gedacht, dass sie nun den ersten Platz belegen würde. Bereits im vergangenen Jahr war sie beim Schlagerwettbewerb auf dem Friedberger Volksfest mit dabei und wurde Fünfte. Um zu beweisen, dass sie es kann, hat die Kinderpflegerin im vergangenen Jahr zu Hause im Wohnzimmer fleißig geübt. Nun wird sie bei den nächsten Friedberger Schlagertagen auf der Bühne stehen und singen.

Acht Nachwuchskünstler gaben im Festzelt beim diesjährigen ersten „Tag des Schlagers“ ihre selbst ausgewählten Lieblingslieder zum Besten. Die Jury mit Daniel Götz vom Verkehrsverein Friedberg, Eventmanagerin Nadine Pislor, Schlagertage-Veranstalter André Meier, Christian Hintermair und Daniela Bolleininger hatte die Qual der Wahl. Aus den antretenden Teilnehmern mussten sie die beste Sängerin oder den besten Sänger auswählen. Dabei konnte jeder Punkte von 1 bis 10 vergeben.

Worauf die Jury achtete

Ganz einfach war die Entscheidung für die Jury nicht, denn die drei ersten Plätze lagen sehr knapp beieinander. „Es ist immer ein Zusammenspiel von einer guten Stimme, einer guten Performance und einem stimmigen Gesamteindruck“, sagt Jurymitglied Christian Hintermair.

Den zweiten Platz sicherte sich Elisa Morgenrot mit nur einem Punkt Vorsprung und 48 Punkten mit ihrem Lied von Rainhard Fendrich „Weilst a Herz hast wie a Bergwerk“. Diesen Hit kenne sie schon länger und er gefalle ihr sehr gut, verriet sie auf der Bühne. Dafür gab es 200 Euro im Kuvert. Zudem darf sie sich über einen Liveauftritt bei einem der nächsten Schlagertage freuen. Platz drei belegte Andrea Edele aus Gablingen mit einem Lied von Beatrix Egli, ihrer Lieblingssängerin. Für ihre Darbietung erntete die 19-Jährige von der Jury 47 Punkte und bekam 100 Euro Siegerprämie. Die Geldpreise für die drei Gewinnerinnen sponserte Festwirt Karl Asum.

Ballermann-Sternchen war der Höhepunkt der Abends

Zu seiner aktuellen Single „Glori Halleluja“ heizte Schlagersänger und Moderator Günther Sturm die Stimmung am Nachmittag nach dem Gesangswettbewerb im Zelt nochmals so richtig an. Einige Tische waren zwar noch frei, aber bis zum Abend füllte sich das Zelt immer mehr. Gekrönt wurde der Sonntag mit dem Auftritt des Ballermann-Sternchens Anna-Maria Zimmermann, die dem Publikum mit ihren Hits wie „1000 Träume weit“ so richtig einheizte. Und auch die Wettbewerbssiegerinnen standen dabei noch einmal auf der Bühne.

Zum ersten Mal konnten die Veranstalter des Volksfestes unter dem Motto „Schlagertage trifft Volksfest“ etwas ganz Besonderes ins Zelt holen. Wer früher schon auf Volksfesten war, der kennt sie noch: die guten alten Schlager. Jetzt liegen sie wieder voll im Trend. „Platzmeister Florian Eckardt und ich hatten deshalb die Idee, die Schlagertage, die ja im Mai in Friedberg sehr erfolgreich über die Bühne gegangen sind, erneut nach Friedberg zu holen“, so André Meier.

Bei uns im Internet finden Sie eine Bildergalerie zum Schlagerwettbewerb.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren