Newsticker
Erster Prozess: 21-jähriger Russe wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Lokalsport
  4. Ringen: Acht Jahre harte Arbeit: Aichacher Walecki holt Bronze bei deutscher

Ringen
14.05.2022

Acht Jahre harte Arbeit: Aichacher Walecki holt Bronze bei deutscher

Dawid Walecki (rechts neben Bruder Daniel) vom TSV Aichach holte sich die Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft der Junioren.
Foto: Tobias Mustafa

Dawid Walecki und Mikael Golling überzeugen bei den deutschen Meisterschaften. Einer jubelt über Bronze, der andere träumt von der EM.

Rund zwei Wochen nach dem deutschen Meistertitel von Mikael Golling bei den Kadetten, gab es bei den Aichacher Ringern weitere Gründe zum Jubeln – Dawid Walecki errang sich die Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft der Junioren im Griechisch-Römischen Stil in Langenlonsheim (Rheinland-Pfalz). Für Golling lief es nicht ganz so gut.

Der Nachwuchsringer sicherte sich durch seine Leistungen bei den Kadetten einen Platz im Freien Stil sichern, wohingegen Dawid Walecki seinen Platz aufgrund seiner Leistungen im Landesstützpunkttraining und dem Erfolg bei den Bayerischen Meisterschaften dabei war. Golling erwischte im ersten Kampf gleich das absolute Hammerlos und musste gegen den mehrfachen deutschen Meister Yusuf Senyigit von den Nürnberger Grizzlys ran. Der 19-jährige Nürnberger wurde vergangenes Jahr Fünfter bei den Europameisterschaften. Doch der Aichacher hielt dagegen. Durch einen Achselwurf und eine günstige Situation an der Mattenzone konnte Golling sogar mit 3:0 in Führung gehen und hielt dies auch bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit wurde der Kampf immer intensiver, doch der 16-jährige Aichacher kämpfte verbissen und konterte ein ums andere Mal die Angriffe seines Kontrahenten aus. 6:3 hieß es knapp eine Minute vor Schluss, und Golling war der Sensation schon ganz nahe. Fünf Sekunden vor dem Ende musste er sich aber doch noch geschlagen geben. 6:6 hieß es, wobei der Nürnberger als Sieger von der Matte ging, weil er die letzte Wertung für sich entschieden hatte. „Miki ist noch jung, und voller Potenzial, mit ein bisschen mehr Erfahrung hätte er den Kampf anders zu Ende gerungen, für mich war er in diesem Kampf der bessere Ringer“, so der mitgereiste Aichacher Trainer Tobias Mustafa.

Auch im zweiten Kampf unterlag Golling dem erfahrenen Ewals Stoll (Nürnberg), der 2021 noch in der Gewichtsklasse bis 110 Kilo deutscher Meister wurde und auch bei der Kadetten EM dabei war. Am Ende stand eine 5:8-Niederlage. Ringer und konnte den knappen Kampf mit 5:8 gewinnen. Im abschließenden Kampf unterlag Golling Alexander Weiß vom ASV Vörstetten und wurde am Ende Vierter. Freuen konnte sich der Aichache rdennoch, denn er wurde von Bundestrainer Marcel Ewald zum Vorbereitungslehrgang für die Kadetten-Europameisterschaft Mitte Juni in Bukarest (Rumänien) eingeladen.

Teamkollege Mikael Golling landete zwar nur auf Platz vier, darf sich aber Hoffnungen auf die Europameisterschaft machen.
Foto: Tobias Mustafa

Fast zeitgleich ging Dawid Walecki auf die Matte und zeigte gleich im ersten Kampf sein volles Können, er besiegte Jan Flavius Walter vom SV Atter, technisch-überlegen. Mit einem schönen Armzug, eine seiner Spezialtechniken, und zwei Durchdrehern ließ er seinem Gegner keine Chance. Im zweiten Kampf gegen Leonard Zavarin lag der Aichacher nach einem Kopfzug zurück. Walecki konterte die nächste Situation und glich auf 2:2 aus. Es sah nicht gut aus, als sein Gegner durch einen Kurz vor Schluss holte sich der Aichacher die letzte Wertung, als er seinen Gegner in die Zone stellte, in der nicht mehr gekämpft wird. Somit gewann er diesen Kampf noch mit 6:5. Gegen Jan Krempin von der KSK Konkordia Neuss, kämpfte Walecki verbissen, konnte die technische Überlegenheit seinen Gegners aber nicht abwehren, am Ende hieß es 1:7. Im abschließenden Kampf ging es für den Aichacher gegen Patrick Ogbebor von der SpVgg Freising um Platz drei. Beide kennen sich seit Jahren, viele Turniere und Lehrgänge wurden zusammen besucht. Walecki zeigte von Anfang an, wer der Chef auf der Matte ist und war bestens auf den Kampf eingestellt. Mit schönen Techniken im Stand, und Durchdrehern im Boden, punktete er gegen seinen Kontrahenten. Am Ende gewann er den Kampf um Platz drei technisch-überlegen.

Für den Aichacher war es die erste nationale Medaille. Die Freude war auch beim Aichacher Trainerteam riesig. „Dawid hat alles aus sich rausgeholt in seinem letzten Juniorenjahr, die Vorbereitung war nicht ideal, Dawid hat fast sechs Kilo nochmals für seinen Traum abgenommen und durch die gesperrte Vierfachturnhalle mussten wir das Training kurzfristig umstrukturieren“, bilanzierte Trainer Moritz Oberhauser.

Lange freuen können sich die Ringer des TSV Aichach aber nicht, denn im Juni geht es mit der Vorbereitung auf die Ligasaison weiter. Nach dem freiwilligen Verzicht im vergangenen Jahr stegen die Ringer wieder in den Ligabetrieb ein, der im September beginnt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.