Newsticker

Bayern zahlt Bonus an alle Pflegekräfte im Freistaat
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Arbeiten am Kindergarten schreiten voran

Soziales

10.12.2019

Arbeiten am Kindergarten schreiten voran

Im ehemaligen Kloster in Emersacker haben die Arbeiten an den Sanitäranlagen begonnen. Außerdem gibt es Neuigkeiten zur Baustelle am Schloss

Im Kindergartenneubau läuft im Beisein eines Mitarbeiters des Technischen Bauamtes die Abnahme der Gewerke. Im Kloster haben im Erdgeschoss die Arbeiten an den Sanitäranlagen begonnen. Dabei wurde Feuchtigkeit unter dem Estrich festgestellt. Der Estrich wird daher erneuert und statt einer Wand- eine Fußbodenheizung eingebaut. Noch in diesem Monat sollen auch die Elektroarbeiten beginnen. Nachdem der Neubau nicht mehr am Baustromkasten angeschlossen ist, ist jetzt laut Bürgermeister Michael Müller auch die Inbetriebnahme des Aufzugs möglich.

Am Mansardengebäude im Schloss ist das Dach gedeckt. Lediglich die Firstziegel fehlen noch. In den nächsten Wochen sollen auch die Gauben noch eingebaut werden. Bürgermeister Müller erklärte, dass der bisherige Pächter der kleinen Gastwirtschaft an einer Weiterführung Interesse bekundet habe. Abhängig sei dies jedoch vom künftigen Pachtpreis.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Architekt Peter S. Nardo vom Ingenieurbüro Tremel die eingegangenen Einwände zum neuen Baugebiet vor. Nötig sein wird wohl ein Schall- und Immissionsgutachten. Geprüft wird zuvor jedoch, ob ein älteres Gutachten zu den Geruchsimmissionen der Kläranlage vorhanden ist. Nachdem eine Feldlerche und auch eine seltene Fledermausart auf der Fläche gesichtet worden sein soll, ist auch eine artenschutzrechtliche Prüfung erforderlich. Die Abstimmung der Abwägungen erfolgte mit 10:3. Die Erschließungsarbeiten im Neubaugebiet sind abgeschlossen. Die ersten Bauanträge sind bereits eingegangen. Die Tragdeckschicht in der Sportplatzstraße wird aufgrund der Witterungsverhältnisse erst im nächsten Jahr aufgebracht.

Die Jugendarbeit der Vereine wird mit sechs Euro pro Jugendlichen unter 27 Jahre bezuschusst. Die Gemeinde zahlt hierfür insgesamt 3282 Euro aus. Der Bürgermeister berichtete von der Arbeit des Familienbüros. Neben Beratungen und enger Kooperation mit dem Kindergarten ist im Frühjahr ein Vortrag zum Thema Kindswohlgefährdung für die Jugendbeauftragten der Vereine geplant.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren