Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das Diedorfer Eukitea zeigt Aschenputtel zu Weihnachten

Diedorf

29.11.2018

Das Diedorfer Eukitea zeigt Aschenputtel zu Weihnachten

Im Eukitea können Familien und Kinder in diesem Jahr eine Aufführung des Weihnachtsmärchen Aschenputtel sehen. Die Inszenierung besteht nicht nur aus Theaterszenen. Es kommen auch Tanzeinlagen, Livemusik und Puppen zum Einsatz.
Bild: Marcus Merk

Das Eukitea spielt den Märchenklassiker zu Weihnachten mit Schauspielern, Puppen und Livemusik.

Winterzeit und Märchenklassiker im Theater – das ist ein Trio, das bei Familien mit jüngeren Kindern immer gut ankommt. Das Theater Eukitea hat sich in diesem Jahr die Geschichte von „Aschenputtel“ ausgesucht, ein Wintermärchen voll Herzenswärme, sanftmütiger Kraft und erlösender Heiterkeit. Das Ensemble hat in die Inszenierung nicht nur klassische Theaterszenen, sondern auch Puppen, Tanz und Livemusik eingebaut. Das Stück eignet sich für Kinder ab vier Jahren und die ganze Familie, sagt Theaterleiter Stephan Eckl, der für die Gesamtleitung zeichnet.

Das Eukitea wäre nicht es selbst, wenn es den Klassiker nicht unkonventionell und kindgerecht aufbereitet

Wer kennt die Geschichte nicht? Eine Kaufmannstochter, voll gütigem Herzen und stiller Kraft, bleibt nach dem Tode ihrer Mutter alleine mit ihrer Stiefmutter und zwei Stiefschwestern zu Hause zurück, während sich ihr Vater auf lange Handelsreisen begibt. Diese behandeln sie jedoch mehr schlecht als recht und lassen sie die schmutzigsten Hausarbeiten verrichten. Meist grau von Asche und Rauch, wird sie von ihnen fortan nur noch „Das Aschenputtel“ genannt. Dieses jedoch verliert nicht den Mut und bleibt ihrem inneren Wesen treu.

Als sich nun der Königssohn auf Brautsuche macht und dafür alle Jungfrauen des Landes zu einem rauschenden Ball ins Schloss einlädt, machen sich auch die Stiefschwestern aufgeregt zurecht. Aschenputtel hingegen wird mit einer schier unlösbaren Aufgabe zu Hause zurückgelassen – doch wer ist die geheimnisvolle Tänzerin im Ballsaal, die nicht nur alle Blicke auf sich zieht, sondern in ihrer strahlenden Schönheit auch dem Königssohn den Kopf verdreht?

Mädchen warten nicht nur auf den Prinzen, sondern sind selbst auch löwenmutige Heldinnen

Das Eukitea wäre nicht es selbst, wenn es den Klassiker nicht unkonventionell und liebevoll kindgerecht aufbereitet inszenieren würde. Schon seit Jahren stehen Theaterleiter Stephan Eckl und Giorgio Buraggi für die Regie der Weihnachtsmärchen, so auch in diesem Jahr. Sie versprechen „einen Reigen aus inniger Tiefe und befreiender Heiterkeit, voll zauberhafter Bilder und mitreißender Erzählkunst“. Am Ende werde man mit einem warmen Gefühl in der Brust und einem Lächeln auf den Lippen das Theater verlassen.

Auf der Bühne als Schauspieler zu sehen sind aus dem Ensemble Kathrin Müller, Josephine Volk und Michael Gleich. Letzterer ist übrigens nicht allein Schauspieler, sondern auch Puppenspieler und in dieser Inszenierung gemeinsam mit dem Puppentheater „La Favola“ für den Puppenbau verantwortlich. Livemusik und Komposition zu Aschenputtel liegen in der Hand von Hausmusiker Fred Brunner. Für das Bühnenbild sorgen Michael Gleich und Christina Vindice, die auch für die Regieassistenz verantwortlich ist.

Aschenputtel ist klug und voll innerer Stärke

Das Mädchen und Frauen in Märchen nicht nur auf den Prinzen warten, sondern auch selbst löwenmutige Heldinnen sein können, das zeigt die diesjährige Märchenausstellung „von betörenden Nixen, mutigen Königstöchtern und weisen Frauen“. Meist rockt ja ein Held die Bühne. Aber das Aschenputtel ist da anders. Sie ist nicht nur wunderschön und herzensgut, sondern auch klug und voll innerer Stärke. Obwohl es ihr die Stiefmutter nicht erlauben will, geht sie schließlich zum königlichen Ball und nimmt ihr Schicksal ein stückweit selbst in die Hand. Und sie ist nicht die einzige weibliche Märchengestalt mit dieser Stärke. Aufführung und Ausstellung – das kann schon müde machen. Erfrischung gibt’s im Theatercafé, und zwar nicht allein in der Tasse oder auf dem Kuchenteller, sondern auch für den Kopf. Dort wartet das Theaterquiz mit lustigen Fragen rund um das diesjährige Stück. (jah)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren