Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. „Die Belastung ist erheblich“

Interview

30.01.2015

„Die Belastung ist erheblich“

Mit dem Lärmschutz an der A8, hier beim Bau, sind die Streitheimer unzufrieden.

Warum der Abgeordnete Herbert Woerlein eine Verlängerung eines neuen Lärmschutzwalls an der Autobahn für nötig hält

Der Ärger um den Lärmschutz im Zusmarshauser Ortsteil Streitheim hält an: Jetzt informierte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Herbert Woerlein ( SPD) auf Einladung von SPD und Aktivem Bürgerforum vor Ort über die Situation an der A8. Der dritte Bürgermeister Stefan Vogg hatte im Dezember in einer schriftlichen Anfrage an die Autobahndirektion Südbayern Nachbesserungen beim Lärmschutz gefordert. Der Präsident der Autobahndirektion Südbayern, Paul Lichtenwald, hatte der Forderung eine Absage erteilt – obwohl eingeräumt wird, dass „es an einer Reihe von Wohngebäuden zu Überschreitungen der Grenzwerte für die Nachtzeit“ kommt, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Nicht nur die Streitheimer klagen über zu wenig Lärmschutz, auch die benachbarte Adelsrieder fordern Nachbesserungen, für die sich Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann einsetzen will (wir berichteten bereits mehrfach).

Um was geht es konkret beim Lärmschutz?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Konkret geht es um eine Verlängerung des Lärmschutzwalls im Westen, keine Höhenabstufung der Lärmschutzwand, sondern um die Fortführung mit einheitlicher Höhe über die gesamte Länge sowie Verlängerung eben dieser Lärmschutzwand im Osten bis hin zur Adelsrieder Brücke.

Sie haben sich bei einem Spaziergang mit vielen Betroffenen ein Bild von der Situation gemacht. Wie ist Ihre persönliche Einschätzung?

Die Lärmbelastung ist erheblich, insbesondere bei Westwind. Die Entlastung vom Lärm ist nicht so eingetreten, wie man das bei der Planung für den Ausbau der A8 erwartet hat. Ich verstehe deshalb die Enttäuschung der Anwohner und nehme ihr Anliegen sehr ernst.

Sie wollen sich im Nachgang im Landtag einsetzen und Kontakt mit der Autobahndirektion aufnehmen. Wie realistisch schätzen Sie die Chance ein, dass sich tatsächlich etwas bewegt? Welche Möglichkeiten gilt es, noch auszuschöpfen?

Ich möchte zunächst einmal ins Gespräch mit der Autobahndirektion kommen. Diese hat ja immerhin in einem Schreiben eingeräumt, dass in einigen Häusern in Streitheim die Grenzwerte zum Lärmschutz nachts nicht eingehalten werden. Außerdem bereite ich eine Anfrage an die Staatsregierung zur Lärmsituation an der A8 vor. Das weitere Vorgehen sollte zwischen Gemeinde, Anwohnern und den regionalen Abgeordneten abgestimmt sein.

Fragen: Maximilian Czysz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren