Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein

01.12.2016

Er erklärte den Himmel

Martin Mayer ist gestorben

Martin Mayer und die Sterne – das war die ganz große Liebe. Mehr als 50 Jahre lang hat er Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen den Sternenhimmel erklärt. Jetzt ist er im Alter von 84 Jahren gestorben.

Mayer wurde in Memmingen geboren und leitete von 1954 bis 1997 das Bruder-Klaus-Heim in Violau. Mit einem Fernrohr und einer Schultafel begann er in den Sechzigerjahren mit dem Aufbau der Sternwarte in dem Schullandheim. Das Wissen über das Universum hatte er sich selbst beigebracht und gab es mit viel Freude weiter. Um diese Aufgabe im Ruhestand weiterzuführen, machten sich Mayer und seine Frau Ottilie auf die Suche nach einem passenden Grundstück für eine weitere Sternwarte. Sie wurde schließlich 1999 in Streitheim eröffnet. 2015 wurde dann auch sein Traum von einem Planetarium wahr. Dafür hatte er viele Förderer gefunden – von der EU bis zur Marktgemeinde. Um sein Lebenswerk weiterzuführen, wurde 2011 der Astronomische Verein gegründet. Walter Aumann, Vorsitzender von Real West, der Mayer seit vielen Jahren aus seiner beruflichen und politischen Arbeit kannte, bezeichnet ihn als „Visionär, der mit großem Einsatz für seine Sache kämpfte“.

Mit seiner Frau konnte Mayer im vergangenen Jahr noch diamantene Hochzeit feiern. Sie starb im April dieses Jahres. Der Trauergottesdienst für Martin Mayer mit anschließender Beerdigung findet am heutigen Donnerstag, 1. Dezember, um 14 Uhr in der Wallfahrtskirche Violau statt. (manu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren