Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Gersthofen: Von-Braun-Straße in Gersthofen: Das sagen Betroffene zur Ratsentscheidung

Gersthofen
23.09.2022

Von-Braun-Straße in Gersthofen: Das sagen Betroffene zur Ratsentscheidung

Anlieger der Wernher-von-Braun-Straße in Gersthofen haben unterschiedliche Ansichten zum Beschluss, den Namen beizubehalten.
Foto: Marcus Merk

Plus Der Gersthofer Stadtrat hat entschieden: Die Wernher-von-Braun-Straße darf weiter so heißen. Doch wie stehen Anlieger zu dem Beschluss?

Die Wernher-von-Braun-Straße in Gersthofen wird auch in Zukunft den Namen dieses Physikers tragen, der mit den Nazis gemeinsame Sache gemacht hat. Der Gersthofer Stadtrat hat mit 11:15 Stimmen eine vom Historiker Bernhard Lehmann und mehreren Initiativen geforderte Umbenennung abgelehnt. Wie davon Betroffene diesen Beschluss bewerten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.09.2022

In jungen Jahren war Joschka Fischer auch nicht gerade ein Vorbild an Tugend und Gesetzestreue. Trotzdem war er Jahre später ein geachteter Außenminister, dem man seine Jugendsünden nachsah. Wernher von Braun wuchs in einer Zeit auf, die sich wohl nicht ganz mit der heutigen Zeit vergleichen lässt. Wer damals etwas beruflich erreichen wollte, der musste Vitamin B (Beziehungen) haben. Die hatte man als Mitglied der Regierungspartei, es war also normal, dass sich Wernher von Braun dort als Mitglied eingetragen hat. Betrachtet man das Interessenfeld seiner Forschung, dann ist auch nachvollziehbar, warum er sich der SS angeschlossen hat. Er wollte schlicht beste Voraussetzungen für seine Entwicklung von Raketen haben. SS und NSDAP zeichnen aber auch verantwortlich für eines der schlimmsten Verbrechen in der jüngeren deutschen Geschichte, auch wenn Wernher von Braun selbst niemanden persönlich umgebracht hat, so trägt er doch eine Mitverantwortung für diese Gräueltaten.

Aber mit Ende des zweiten Weltkriegs war das Leben von Wernher von Braun ja nicht zu Ende gekommen, die USA sicherten sich sehr schnell seine Dienste in der Weltraumforschung. Die USA sahen ihn seinerzeit allenfalls als Mitläufer, aber sie sahen ihn nicht in der Verantwortung als Täter. In den USA hat er dann in Bezug auf Raketentechnik und Weltraumforschung beachtliches geleistet, durch seine Arbeit wurde der bemannte Raumflug möglich, die letztlich auch die Landung auf dem Mond mit eingeschlossen hat.

Stellt sich also die Frage, ob jemand ein Leben lang für Fehler in seinen jungen Jahren büßen soll, in dem Fall hätte auch Joschka Fischer nie ein politisches Amt übernehmen dürfen. In Israel lebte vor 2000 Jahren ein gewisser Jesus, von dem ein Satz überliefert ist, über den man mal nachdenken sollte, bevor man über andere Menschen urteilt: Wer von euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.

24.09.2022

Den Vergleich muss Joschka Fischer nicht ertragen! Sie beschönigen das Wirken von WvB im Dritten Reich erheblich. Es geht vor allem um seine Rolle beim Requirieren von Häftlingen für den Bau seiner V2 im KZ Mittelbau-Dora.

"Die Zahlen allein: 60.000 Häftlinge etwa haben das KZ Mittelbau-Dora durchlaufen. Von ihnen sind, genaue Schätzungen sind schwierig, etwa 15.000 bis 20.000 den Produktionsbedingungen zum Opfer gefallen. Die Zahlen und das Alter in dem sie umgekommen sind, ein großer Teil war unter 30, ein weiter Teil unter 40, sprechen für sich.“
Das Foto aus dem Jahr 1934 zeigt Reichskanzler Adolf Hitler (unten M) und Wernher von Braun (vorletzte Reihe oben M) vor dem Offizierscasino des Versuchsschießplatzes Kummersdorf.
Teufelspakt: Wernher von Braun in einer Gruppe mit dem damaligen Reichskanzler Adolf Hitler (picture alliance / Sammlung Wolfgang Fleischer)
Die Häftlinge starben an Tuberkulose, Lungenentzündung und völliger Auszehrung. Sie wurden von den Wachmannschaften erschlagen, gehenkt und erschossen. Die V2 ist vermutlich die einzige Waffe der Welt, bei deren Herstellung mehr Menschen zu Tode gekommen sind als durch deren Einsatz. Beim Beschuss von London, Antwerpen und anderen Zielen soll es knapp 10.000 Opfer gegeben haben. Dass die Raketenwaffen von Häftlingen hergestellt werden, ist Wernher von Braun wohl bekannt. In einem Brief von 1944 berichtet er vom Besuch im KZ Buchenwald:
„Ich bin auf ihren Vorschlag sofort eingegangen, habe mir gemeinsam mit Doktor Simon in Buchenwald einige geeignete Häftlinge ausgesucht und ihre Versetzung ins Mittelwerk erwirkt.
Mit herzlichem Gruß und Heil Hitler, Ihr ergebener Wernher von Braun“

https://www.deutschlandfunk.de/die-karriere-des-wernher-von-braun-von-den-nazis-zur-nasa-100.html

Wir stellen heute noch Sekretärinnen und Bäcker, die in KZs tätig waren vor Gericht und klagen sie wegen Beihilfe zum Mord an. Dies tut man, weil man ihnen vorwirft mit ihren Tätigkeiten ein Mordregime gestützt zu haben.

Was bitte hat dann Wernher von Braun getan?

Sie können ja seine wissenschaftliche Tätigkeit schätzen und belobigen. Auf einem Straßenschild oder als Patron für eine Schule Ehrung erfahren - das muss nun wirklich nicht sein.

24.09.2022

Niemand beschönigt hier etwas, Maja T. Aber es ist immer leicht, Menschen aus der heutigen Sicht zu verurteilen, nur wird das der Sache in keiner Weise gerecht. In Deutschland wurden nach dem Fall der Mauer auch Angehörige der Volksarmee der DDR verurteilt, weil sie den Befehlen Folge geleistet haben. In einem totalitären System ist es fast unmöglich, seine eigenen Werte zu leben, das sollte eigentlich hinreichend bekannt sein. Heute haben wir lauter vorgebliche Helden, die natürlich alle anders gehandelt hätten - theoretisch! Die Erfahrung zeigt, dass es eben nur graue Theorie ist.

Ich möchte nichts beschönigen, was damals passiert ist, aber man sollte das gesamte Lebenswerk eines Menschen sehen und nicht nur einen kleinen Teil davon. Man sollte auch alles im Kontext sehen, das hilft mit zu einem besseren Verständnis. Ich habe zum Beispiel nach dem Tod meiner Mutter erstaunt in einem Tagebuch von ihr zur Kenntnis genommen, dass sie damals dem Führer ein Kind schenken wollte, aber das wurde ja von der NS-Propaganda damals als gute Tat dargestellt. Man darf auch nicht vergessen, dass damals nur der Radio und die Zeitung Informationen vermittelte, beide Medien waren mit regierungstreuen Leuten besetzt. Heute hat man eine Vielzahl von Möglichkeiten, auch wenn die ganz offensichtlich kaum genutzt werden, um sich zu informieren. Sonst hätten Fake News und auch die AfD keine Chance.

24.09.2022

Wenn sich in Strassennamen die negative NS-Zeit spiegelt, erinnert dies daran, daß es Menschen waren die diese furchtbare Zeit gefördert und geprägt haben. Diese Namen sollten der Nachwelt im Bewusstsein erhalten bleiben. Die Verursacher dieser dunklen Zeit haben einen Namen.

24.09.2022

Mit Straßennamen erinnert man aber nicht an Unholde sondern an besonders ehrenwerte Personen, die es verdient haben, der Nachwelt in (guter) Erinnerung zu verbleiben.

24.09.2022

Auf der Anna-Pröll-Mittelschule in Gersthofen steht in großen Lettern : Dem Guten, dem Wahren, dem Schönen. Die Mehrheit des Stadtrats folgte mit der Ablehnung der Umbenennung dem Prinzip: Der Wirtschaft, dem Geld, dem Kapital. Opportunismus statt Idealismus: Wer Kindern und Jugendlichen so ein Beispiel gibt, macht sich mit zivilcouragierten Aufschriften auf der Schule unglaubwürdig. Die Widmung eines Strassennames beinhaltet immer eine gewisse Ehrenbezeigung - darunter angebrachte Schilder hin oder her. Ich schäme mich für die Entscheidung der 15 Stadträte, die sich dafür ausgesprochen haben, dies aus Kostengründen in Gersthofen beizubehalten. Andere Städte waren hier klarer in ihrem Bekenntnis zum Guten, Wahren und Schönen.

24.09.2022

Eine Baufirma, die wegen 5.000 bis 10.000 Euro lieber weiterhin ihren Firmensitz an einer Straße hat, die einen belasteten Namen trägt. Wenn das mal keine Werbung für sie ist.

23.09.2022

Warum macht man es so wie anderswo? - eine Tafel, die weitere Informationen dazu gibt.
Physiker leben ihrer Welt; Physik und ansonsten nichts

23.09.2022

Anderswo hat man das Gymnasium umbenannt. Ist halt leider nicht so leicht:
Wernher von Braun: NSdAP-Mitglied seit 1938, SS-Mitglied 1940, Obersturmbannführer der SS 1943, Professorentitel persönlich von Hitler verliehen (Zwischendrin ein wenig "beef" mit Himmler, konnten aber Keitel, Speer und Hitler wieder glätten). Zehntausende Tote Zwangsarbeiter in Mittelbau-Dora....
Halt nicht nur Physiker.
Sieht man leider in Gersthofen anders und ist auch überregional gesehen ein wenig peinlich ... siehe SZ.