Spiel der Woche

03.11.2014

Ausgleich in letzter Sekunde

Mario Halbedel und der SV Erlingen (blau-weiße Trikots) führten lange gegen den Hainhofer SV (hier: Michael März). In der Nachspielzeit gelang den Gästen dann aber doch noch der Treffer zum 1:1-Ausgleich.
2 Bilder
Mario Halbedel und der SV Erlingen (blau-weiße Trikots) führten lange gegen den Hainhofer SV (hier: Michael März). In der Nachspielzeit gelang den Gästen dann aber doch noch der Treffer zum 1:1-Ausgleich.

Lange Zeit führt der SV Erlingen gegen den Hainofer SV. Erst in der Nachspielzeit gelingt den favorisierten Gästen der Ausgleich

Die Lage vor dem Spiel der B-Klasse Augsburg Nordwest zwischen dem zehnten SV Erlingen und dem auf Rang vier notierten Hainhofer SV schien eindeutig. Doch es gelang dem vermeintlichen Außenseiter, den Favoriten zu ärgern, erst ein Last-Minute-Treffer von Spielertrainer Hans Jörg Passow verhinderte eine kleine Sensation.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dabei starteten die Gäste furios in die Partie. Le Thu Pham Ngac hatte die erste Möglichkeit, als er von Hans Jörg Passow mustergültig in Szene gesetzt wurde. Die Anfangsviertelstunde gehörte dem HSV, Matthias Berger (8.) und Manuel Restle (9.) scheiterten jedoch knapp am Erlinger Torhüter Michael Kratzer. Doch die Gäste gaben nicht auf, ein Angriff um den anderen rollte auf das Erlinger Gehäuse. Erneut Berger vergab in der 11. Spielminute frei vor dem Tor. Nun kam aber auch der SV Erlingen besser ins Spiel, ein Schuss von Kapitän Andreas Küchelbacher verfehlte sein Ziel knapp. Die Heimelf präsentierte sich stärker und kam durch ein feines Dribbling von Mamadou Mboup und Florian Aumiller zu weiteren Chancen. Es ging hin und her, auf der anderen Seite landete ein Abwehrversuch direkt auf dem Fuß von Ngac, der bei seiner Direktabnahme jedoch knapp verzog.

Die wohl beste Chance vergab kurze Zeit später aber die Heimelf in Person von Mboup, der eine präzise Flanke von Küchelbacher nicht verwerten konnte. Nach weiteren Fehlversuchen auf beiden Seiten folgte die erste strittige Situation. Auf präzisen Pass von Passow stand Matthias Berger allein vor Torhüter Kratzer, doch gerade als dieser ins leere Tor abschließen wollte, ertönte der Abseitspfiff des souveränen Schiedsrichters Robert Beutlrock. Kurz vor der Pause dann auch eine strittige Szene vor dem Tor der Hainhofer: Ralf Gherda wurde nach einem Solo im Strafraum vom Verteidiger getroffen, doch der Unparteiische entschied sich schnell für Eckball und nicht für den von den Hausherren geforderten Strafstoß. Die Ecke brachte noch einmal eine Kopfballchance bevor es mit 0:0 in die Pause ging. Deutlich ruhiger ließen es beide Teams dann im zweiten Durchgang angehen. Das Match wurde schwächer, und immer mehr Foulspiele brachten den Spielfluss nahezu zum Erliegen. Die erste gefährliche Möglichkeit hatten erneut die Gäste, einen Freistoß von Hans Jörg Passow lenkte Torhüter Kratzer gerade noch so an die Latte, und auch einen weiteren Freistoß wenig später konnten die Gäste nicht im Kasten unterbringen. In Minute 65 war es endlich so weit, der erste gut ausgespielte Angriff der zweiten Hälfte wurde prompt mit dem ersten Treffer belohnt. Florian Aumillers Flanke von der linken Außenbahn fand den Fuß von Mitspieler Manuel Sommer, der keine große Mühe mehr hatte, die Kugel in die Maschen zu schieben. Die Erlinger konzentrierten sich fortan darauf, den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit zu retten. Das Team von Stefan Wolf stand kompakt in der Defensive und ließ den Gästen kaum Platz für Angriffe. Und auch bei Kontern waren die Hausherren gefährlich: Ralf Gherda vergab in der 75. Minute nach tollem Solo die Chance zur Vorentscheidung. Wie sooft wurde diese Nachlässigkeit kurz vor Schluss bestraft. Eine Willensleistung des eingewechselten Andreas Jedlicka, der den Ball an der Mittellinie erkämpfte und bis ins Innere des Strafraums vorrückte, gab den Ausschlag für den Ausgleichstreffer von Hans Jörg Passow. Wahrlich in letzter Minute. Schiedsrichter Beutlrock pfiff das Spiel danach gar nicht mehr an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SV Erlingen: Kratzer, Rivola, Wehner, Gerblinger (50. Sommer), Krupka, Mboup, Halbedel, Küchelbacher (63. Deller), Gherda (85. Foag), Aumiller, Egger.

Hainhofer SV: Adelsperger, Baletta, Weiß, Wirth, Berger, Ngac (75. Jedlicka), Böhler, Passow, Restle, März.

Tore: 1:0 Sommer (65.) 1:1 Passow (90.+2). – Schiedsrichter: Robert Beutlrock. – Zuschauer: 80

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren