Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft

Inline

07.10.2017

Zum Abschluss in die Top Ten

André Stimpfle raste zum Saisonabschluss auf Rang vier.
Bild: Stimpfle

Stimpfle-Brüder mit guten Ergebnissen

Zum Abschluss der Saison standen für die Aktiven der DJK RG Wertachtal noch die deutschen Meisterschaften in Steinenbronn bei Stuttgart an sowie das Saisonfinale in Dettingen.

In Steinenbronn starteten die besten Deutschen Inline Alpin Fahrer, um sich im Slalom noch mal die Titel zu sicher. Für Patrick Stimpfle war es das Ziel, unter die besten 15 zu kommen, Andre Stimpfle wollte zum Saisonschluss nochmals ein gutes Ergebnis erreichen. Der erste Durchgang war von dem Nationaltrainer Peter Schödelbauer sehr anspruchsvoll gesteckt. Patrick Stimpfle konnte sich mit einem Toplauf unter die Top Ten platzieren. Mit 39 Toren steckte dann der Vater des momentan besten Inline Alpin Fahrers Marco Walz, der später deutscher Meister wurde, einen sehr schnellen Lauf. Dieser lag dem Leitershofer noch besser und am Ende kam er dann auf den fünften Platz bei den Herren gesamt. André schaffte es, zwei sturzfreie Läufe zu absolvieren und war bei der Aktiven Herren Klasse 21-41 sechster.

Beim Saisonfinale stieß dann der kleinere Bruder Francis Stimpfle noch dazu. Dettingen ist eine der steileren Strecken und dazu noch mit einer anspruchsvollen Straßenkurve. Im ersten Durchgang lief es für die Brüder Stimpfle noch sehr gut. Im zweiten Durchgang musste Francis aufgrund eines Sturzes seine Fahrt abbrechen und am Ende des Feldes neu starten. André startet gut, konnte den schwierigen Teil der Strecke an der Kurve sauber passieren und holte sich am Ende den vierten Platz der Herren Aktive.

Vier Tore vor dem Ziel war das Rennen beendet

Patrick startet als Dritter nach dem ersten Durchgang. Leider fädelte er ein und musste so eine gute Platzierung abschreiben. Francis durfte nun erneut starten, mit Material der nächsten Saison war die Umstellung leider zu früh und überschlug er sich vier Tore vor dem Ziel, Ergebnis: Die Fingerkuppe musste genäht werden.

Trotzdem sind die Stadtberger Stimpfle-Brüder sehr zufrieden mit den letzten Wettkämpfen. Während es nun für drei der fünf Stimpfle-Jungs zum Skifahren geht, wird sich Patrick mit seiner Frau voll auf Inline als Trainer konzentrieren. (ps-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren