Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Gastronomen ärgern sich über das Klimacamp

Augsburg

07.09.2020

Augsburger Gastronomen ärgern sich über das Klimacamp

Blockiert das Klimacamp den Zugang zum Restaurant Ratskeller? Der Geschäftsführer des Lokals äußerte Kritik, nun gab es Gespräche.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Der Eingang zum Augsburger Rathaus ist durch die Aktivisten des Klimacamps oft blockiert. Erst gab’s Unmut, dann ein klärendes Gespräch.

Seit mehr als zwei Monaten übernachten Klimaaktivisten im sogenannten „Klimacamp“ am Fischmarkt, direkt neben dem Rathaus. Es war bundesweit das erste Aktivisten-Camp in so prominenter Lage. Doch nicht alle finden die Präsenz der Klimaaktivisten an dieser Stelle uneingeschränkt positiv.

Da wäre zum einen die Stadt, die bereits versuchte, das Camp räumen zu lassen, damit aber scheiterte, weil das Verwaltungsgericht den Bescheid kassierte. Da wären aber auch Gastronomen, etwa Oliver Ganteför, Geschäftsführer des Ratskellers, der das Camp nicht gerade gut findet.

Der Gehweg am Augsburger Rathaus führt zum Ratskeller

„So wie der Fischmarkt aktuell genutzt wird, ist das natürlich suboptimal für uns“, sagt Ganteför. Zwar verstehe er das Anliegen der Klimaaktivisten und das Nachbarschaftsverhältnis sei insgesamt gut – ein Problem gebe es aber: den Gehweg am Rathaus, der zum Ratskeller führt. Dort liege nicht nur „Zeug“ der Aktivisten herum, der Weg sei manchmal auch ein „Fahrradparkplatz“. Gerade in den kälteren Monaten ist Ganteför aber auf den Eingang am Rathaus angewiesen: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Tür zum Eisenberg nur noch ein Ausgang. Noch kommen die Gäste über die Terrasse am Elias-Holl-Platz ins Restaurant. Dieser Eingang wird aber geschlossen, sobald die Tage kälter werden.

Er habe sich bereits bei der Stadt dazu geäußert, damals hieß es, der Weg am Fischmarkt müsse natürlich freigehalten werden. Ganteför sagt, „ich sehe da weniger die Aktivisten als die Stadt in der Verantwortung.“ Auf Nachfrage unserer Redaktion kam nun Bewegung in die Angelegenheit. Wie Bernhard Maurmeir, Leiter des städtischen Hauptamtes, erklärt, stehe man in regelmäßigem Kontakt mit den Aktivisten, um sich über die Platzsituation am Fischmarkt auszutauschen.

Es komme durch das Klimacamp zu „Nutzungskonflikten“ mit den weiteren Funktionen des Platzes. Dem Vernehmen nach ist Ganteför nicht der einzige Gastronom, der unzufrieden mit der Situation ist. „Bislang waren aber alle Beteiligten bemüht, die Situation verträglich zu gestalten.“ Noch sei stets ein „Interessenausgleich“ gefunden worden.

Seit mehr als zwei Monaten campen Klimaaktivisten neben dem Augsburger Rathaus.
Bild: Hochgemuth

Da die Teilnehmer des Klimacamps wechseln und immer mehr Aufbauten den Platz „limitieren“, seien die Wege manchmal von Aktivisten blockiert – nach Rücksprache sei dies aber immer zu klären. So auch in vorliegendem Fall.

Die Fahrräder am Klimacamp sollen nun woanders hin

Laut Maurmeir kam es nach der Anfrage unserer Redaktion zu einem Gespräch zwischen Campnutzern und Gastronom Ganteför. Der Wirt hat es „als sehr positiv empfunden.“ Man habe ihm seitens der Aktivisten versichert, dass er bei Problemen für sein Geschäft jederzeit ein offenes Ohr finde. Laut Ganteför wollen die Camp-Teilnehmer ihre Fahrräder nun woanders abstellen. Er vertraue darauf, dass es auch in Zukunft freie Wege für den Ratskeller gibt.

Auch ein Aufenthaltsverbot am Fischmarkt steht im Raum

Ingo Blechschmidt ist einer der Sprecher des Klimacamps. Er sagt, man habe kürzlich von der Problematik erfahren – den Aktivisten sei zunächst ein mögliches Verbot für den Aufenthalt auf einem „Großteil“ der Fischmarktfläche erklärt worden. Hauptamtsleiter Maurmeir sagt zur Gemengelage, „versammlungseinschränkende Maßnahmen können ergriffen werden, wenn sich anderweitig keine Lösungen finden lassen.“

Schließlich habe sich laut Blechschmidt herausgestellt, das das Problem vor allem am Gehweg zum Ratskeller liege. Man wolle künftig noch stärker darauf achten, dass dieser frei bleibe. Bei den abgestellten Rädern hätte man allerdings nur begrenzt Einfluss, oft gehörten diese nicht zum Camp. Ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu den Gastronomen rund um den Fischmarkt sei den Aktivisten wichtig, da man wohl „leider noch länger“ vor Ort bleiben müsse.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.09.2020

Wie man auf dem Bild sieht, werden die Abfälle (oder sonstiges) im Plastiksack aufbewahrt bzw. entsorgt.

Permalink
07.09.2020

Ich verstehe den Sinn dieses Camps nicht. Ist das jetzt ein neuer Ableger der Freitags Bewegung oder immer noch die Greta Anhänger? Jedenfalls schauen mir die älteren auf den Fotos so aus als ob die noch vom Atomausstieg übrig geblieben sind. Naja ich will nicht weiter lästern, jedem das seine was er mit seiner Freizeit macht. Da zocke ich dann lieber Wow Classic und das verstehen bestimmt auch nicht alle :)

Permalink
07.09.2020

Bei aller Toleranz, so was kann nicht sein. Da blockieren "Camper" den Eingang zu einem Traditionsgasthaus mitten am besten Fleck in Augsburg und das zu einem so langen Zeitpunkt. Das Augsburger Rathaus und der Perlach sind weit über Augsburg hinaus bekannte historische Wahrzeichen.
Was ist zum Beispiel mit Behinderten und älteren Menschen, welche massiv unter der Belagerung leiden (Aufzugseingang).
Dann wird diskutiert, diskutiert, diskutiert..............--, bis die Gäste der Gaststätte es leid sind und sich andere Lokalitäten suchen (siehe z.B. Wirtshaus unter dem Bogen) Mich wundert nichts mehr!!!
Was haben wir nur für eine neue "Stadtregierung"! Vor allem was sind das für Richter, die solche Genehmigungen erteilen?

Permalink
07.09.2020

"Augsburger Gastronomen" - In Ihrem Artikel ärgert sich nur ein Gastronom. Die Überschrift ist schlicht falsch.

Permalink
07.09.2020

Neben dem Rathaus befindet sich die Weinstube Perlachstüble. Die Überschrift ist richtig.

Permalink
07.09.2020

Nur weil dort mehrere Lokale sind, heißt es ja nicht automatisch das sich die Gastronomen darüber Ärgern. Mich stört übrigens auch nicht ob es einer oder mehrere sind. Mich stört das Bild-Zeitungsniveau, was leider immer häufiger bei der AZ zu finden ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren