Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Benefizkonzert spielt für Grandhotel über 6000 Euro ein

Augsburg

26.01.2020

Benefizkonzert spielt für Grandhotel über 6000 Euro ein

Die Augsburger Soulsängerin Mom Bee hatte die Idee für das Benefizkonzert, das vom Rotaryclub Renaissancestadt veranstaltet wurde.
Bild: Joachim Schafnitzl

Klassik- und Soul-Musik haben 350 Gäste im Kleinen Goldenen Saal begeistert. Der Erlös des Konzerts kam dem Grandhotel zugute. Die Idee dafür hatte eine Künstlerin.

Zum Schluss gab es stehenden Applaus von den rund 350 Besuchern im Kleinen Goldenen Saal. Dort hatte das Konzert „Klassik meets Soul“ für Begeisterung gesorgt. Die Augsburger Soulsängerin Sylvia Beyerle alias Mom Bee ist mit elf Künstlerinnen und Künstlern für einen guten Zweck aufgetreten. Das Benefizkonzert, das der Augsburger Rotaryclub Renaissancestadt veranstaltet hat, kam dem Integrationsprojekt Grandhotel Cosmopolis zugute. Über 6000 Euro kamen als Erlös zusammen. Die Künstler verzichteten auf eine Gage.

Benefizkonzert "Klassik meets Soul" für Augsburger Grandhotel

Die Idee für das Konzert hatte Mom Bee. Sie hatte das Programm zusammengestellt. Es bestach nicht nur durch die Abwechslung zwischen Klassik und Soul, sondern auch durch die Musiker selbst.

Bariton Daniel Böhm sang ein Stück aus Figaros Hochzeit, der gebürtige Afghane und Singer-Songwriter Farhad über die Flucht aus seinem Heimatland. Mom Bee und Sopranistin Janina-Maria Schmaus ließen Hildegard Knefs rote Rosen regnen. Beeindruckend waren vor allem die beiden jungen Talente Theo Kollross (19 Jahre alt) am Klavier sowie die elfjährige Violinistin Maria Bojadzijewa. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.01.2020

6000 EUR bei 350 Gästen ergibt 17,14 EUR pro Gast.
Benefizveranstaltungen sind lobenswert, allerdings ein äußerst dürftiges Ergebnis für den elitären Rotaryclub der Renaissancestadt. Da fehlt eine Null, oder zumindest fünfstellig.

Wir sind halt doch im Schwabenland :-)

Dennoch eine gute Sache!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren