Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Zukunft des Sports in Bergheim

Vereine

16.06.2017

Die Zukunft des Sports in Bergheim

Robert Kratsch, Vorstand des SV-Bergheim,sieht das große Interesse an der Fußballabteilung des Vereins mit Freude und Sorge.Es gibt erste Überlegungen, wie die stark gestiegene Nachfrage bewältigt werden kann. bestehende Strukturen im Verein sollen zudem auf den Prüfstand

Der SV-Bergheim ist an seine Kapazitätsgrenzen gelangt. Weil es keine Möglichkeiten zum Wachsen gibt, will der Vorstand neue Wege gehen

Der SV-Bergheim hat ein Problem, von dem andere Vereine träumen: Die Sportbegeisterung im Süden ist so groß, dass der Verein nicht weiß, wo er die Interessenten unterbringen soll. Denn eingeklemmt zwischen Wohnbebauung und dem Naturpark Westliche Wälder, hat der SV-Bergheim nur sehr begrenzte Möglichkeiten zu wachsen, was der neue Vorstand Robert Kratsch bedauert. In den nächsten Wochen und Monaten müsse man sehr genau nachdenken, wie sich der Verein in Zukunft entwickeln soll.

„Wenn die Nachfrage weiter steigt, müssen wir über einen Mitgliederstpop nachdenken“, sagt er. Vor allem im Fußball sei das Ende der Fahnenstange erreicht. „Wir haben in den letzten Wochen alle nur erdenklichen Ideen durchgespielt, ohne eine wirkliche Lösung für unser Platzproblem zu finden“, so Kratsch.

670 Mitglieder hat der SV-Bergheim, davon 270 Fußballspieler. In den letzten fünf Jahren haben sich die Mitgliederzahlen im Fußball nahezu verdreifacht. Viele der neuen Mitglieder kämen aus den neuen Wohngebieten im Süden, vor allem aus Pfersee. Eine Besonderheit sei die Altersstruktur, so der Vorstand. Rund zwei Drittel der Sportler sind unter 20.

Und gerade unter den jungen Mitgliedern rechne man in der nächsten Zeit mit einem starken Zustrom. Dass junge Familien im Ortsteil angesiedelt würden, sei klar, die Frage sei nur noch wo. Diese Fragen werden derzeit im Ortsentwicklungskonzept für Bergheim diskutiert.

„Wir müssen uns für die Zukunft gut aufstellen“, ist Kratsch überzeugt. Beim Fußball könnte dies über Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen wie der SSV-Inningen gelingen. „Wir könnten voneinander profitieren, wir haben beispielsweise eine attraktive Halle und der SSV-Inningen genügend Fußballfelder“, so der Vorstand. Nicht in Frage käme es, in Bergheim an anderer Stelle noch einen Fußballplatz zu bauen.

Auch auf anderen Gebieten will der SV-Bergheim neue Wege gehen. Junge Leute haben andere Interessen als noch vor einigen Jahren“, so Kratsch. So seien Kurse wie Zumba oder Hip-Hop derzeit der Renner bei den jungen Mitgliedern. Die Eltern erwarteten heute ein attraktives Angebot mit professionellen Übungsleitern. Das stelle die ehrenamtlichen Übungsleiter vor neue Herausforderungen. Man müsse nachdenken, ob die derzeit vorhandenen Strukturen auch für die Zukunft so ausreichten.

Der SV-Bergheim verfügt auf seinem Gelände Am Langen Berg über eine große Mehrzweck-Sporthalle und über eine Gaststätte, die von einem Pächter betrieben wird. Beide Gebäude wurden in den 80er Jahren gebaut und bedürfen in absehbarer Zeit einer Sanierung, so Kratsch. „Dann müssen wir sehr genau nachdenken, wofür wir Geld in die Hand nehmen und womit der Verein auch für die Zukunft gut aufgestellt ist“, sagt Kratsch.

Vorstellbar sei, einen Teil der Gaststätte künftig in Übungsräume umzuwandeln. „Die entscheidende Frage wird sein, will man den Status quo beibehalten, oder in sportliche Entwicklung investieren“, so der Vorstand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren