03.01.2011

Diva aus der Vorstadt

Georg Ringsgwandl als Rapper mit der Hose in den Kniekehlen. Foto: Diekamp
Bild: Diekamp

Da steht er, der ewige Stenz, mit silbergrau glänzendem Anzug, mit weißen Schuhen und Hut. Georg Ringsgwandl ist der alte Verführer geblieben. Ein Gig und ihm gehört der Saal. Auch im Theater Augsburg, wo er sich mit seinem katzenhaft geschmeidigen Ballett die große Bühne erobert. Weil er von Vorgängen singt, die jeder kennt. Und dies im bayerischen Idiom, das sofort Heimeligkeit erzeugt.

"Untersendling - Der Klang eines Viertels" heißt sein Programm. Aber es könnte auch im Bärenkeller entstanden sein. Eben dort, wo die Mehrheit aus Minderheiten besteht und wo einen die Bäckereiverkäuferin so verzaubert, dass man jeden Discounter vergisst. Sie sei "die Frau mit dem gewissen Etwas" rappt der Liedermacher, der zielsicher die Sensationen des Alltags aufstöbert. "Die wesentlichen Dinge passieren allweil analog", klärt Ringsgwandl seine hingerissenen Zuhörer auf. Anders geschähe weder ein Autounfall noch würden sich zwei Verliebte paaren.

Frech und rockig bringt er das rüber - auch dank seiner Band mit dem fingerfertigen Saitenpicker Nick Woodland (Gitarre, Mandoline), mit Manfred Mildenberger, der gleichzeitig Schlagzeug und Keyboard bearbeitet, und mit Tobias Schwartz am Bass, der cool behauptet, den könne er auch mit nur zwei Fingern zupfen oder sogar mit den Zähnen. Ringsgwandl gönnt ihnen den wirkungsvollen Auftritt, wie umgekehrt die drei Musiker sich zurückziehen, wenn der Kabarettist zum Solovortrag an der Zither oder auf dem Barhocker Platz nimmt.

Im Geländewagen durchs Dorf

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dann erzählt er hintersinnig vom Nachbarn im Niedrigenergiehaus, der seinen Torben - so heißen die Kinder der Preißn! - ruhig eine Woche fiebrig glühen lässt, weil's dann wieder für vier Wochen heißes Wasser langt. "Dahoam is net dahoam" parodiert Ringsgwandl die beliebte bayerische Fernsehsendung. Weil die Geländewagen durchs Dorf donnern und die Zugezogenen sich in ihren Villen verschanzen.

Auch an ihm ist die Welt nicht spurlos vorbeigegangen. Zusammen mit dem kasachischen Gebrauchtwagenhändler und den türkischen Rambos durchläuft er bei der Expertin für Gender Sciences einen Gewaltpräventionskurs. Und das Publikum quietscht vor Vergnügen. Was sich steigert, wenn Ringsgwandl seine Hose in die Kniekehlen herablässt, sich die Gletscherbrille und die schwarze Mütze überzieht wie ein Gangsta-Rapper. Aber sie ahnen noch nicht, dass das Beste nach zweieinhalb tollen Stunden als Zugabe kommt. Als höhensichere Diva im schwarzen Seidenstrumpf gibt Ringsgwandl zu guter Letzt große Oper in der "Verena von Arona". Brillante Sopranistin, schnöseliger Tenor, trötende Elefantenherde - er macht alles selber in dem absolut lächerlichen Musikdrama.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ADK_6061.tif
Fest

Mitfeiern im Martini-Park

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen