Newsticker

RKI meldet mehr als 18.000 neue Corona-Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ein Tanz mit dem Wetter

Konzert

15.05.2015

Ein Tanz mit dem Wetter

Drinnen war die „Express Brass Band“ angekündigt, draußen traten die Musiker zuerst auf.
Bild: Zwang Eriksson

Wegen der Gewitterwarnung verlegten die Veranstalter das Karman-Festival vom Annahof nach drinnen, um doch eine Ausnahme zu machen

Auch wenn das Wetter zu Beginn des Festivals um 18 Uhr mit angenehmen Temperaturen ins Freie lockte, hatte der Veranstalter Karman sich aufgrund der Wettervorhersagen entschlossen, die drei Konzerte des Abends in den Augustanasaal zu verlegen. Aber innen wollte sich am lauen Abend erst einmal niemand aufhalten.

So fand sich das Münchener Sextett „Minor Movement“ zunächst vor relativ leerer Tanzfläche wieder. Dabei lud ihr Mix aus Balkan Beats und Ska zu ausgiebigem Feiern und Tanzen ein. Erst im Lauf des Konzerts füllte sich der Augustanasaal zusehends, bis die Luft dort nur noch zu schneiden war.

Da kam die Darbietung der Trommelformation „Aufs Trommelfell“ gerade recht, die ihre afrikanischen Schlaginstrumente im Freien aufgebaut hatten. Während der Umbaupausen sorgten die Augsburger Trommler mit archaischen, teils magisch-hypnotischen Klängen für atemfrische Unterhaltung.

Als die zweite Band des Abends die Bühne betrat, machte das Gerücht die Runde, der letzte Act könne im Freien stattfinden. Noch aber war es nicht so weit. Denn „La Minor“ aus St. Petersburg lieferte innen russischen Polka-Pop vom Feinsten ab. Der Augustanasaal hatte sich mittlerweile zum Bersten gefüllt. Tanzwut, so weit das Auge reichte, nur vom Wunsch nach frischer Luft kurz unterbrochen.

Gegen 22 Uhr bewahrheitete sich das Gerücht. Wohnzimmerlampen erhellten den Annahof, eine aus dem Notwendigsten zusammengebastelte Anlage verstärkte das Münchner Kollektiv „Express Brass Band“, das mit seinem großen Bläsersatz kaum nach elektrischer Verstärkung verlangte. Ein einzigartiges Erlebnis, denn die Musiker standen nicht auf der Bühne, die zwangsläufig hätte Distanz zwischen Musikern und Publikum entstehen lassen. Stattdessen fand der Auftritt nun intim auf einer Ebene mit dem Publikum statt. Leider wurde die rhythmusstarke Bläser-Kapelle grob unterbrochen.

Das Unwetter setzte um 22.20 Uhr ein. Kurz, aber heftig mit Regen, Blitzen, schweren Böen. Das Gewitter jagte Musiker und Besucher in die Sicherheit des Augustanasaals. Das Konzert der „Express Brass Band“ aus München aber ging nahtlos weiter. Die Bläser geleiteten das Publikum spielend vom Annahof in den Konzertsaal. Der Stimmung tat es keinen Abbruch, im Gegenteil: Munter und durch die ungewöhnliche Wanderung eher erheitert ging es noch eine Weile weiter in den regenfreien vier Wänden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren