Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

24.11.2009

Einfach brillant

Sie geben einer Hochschule internationales Flair und bereichern nicht selten das studentische Leben. Ausländische Studierende, die sich besonders engagieren, zeichnet der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) mit einem Preis aus.

Die Uni ehrt dieses Jahr eine Chinesin, nämlich die 24-jährige Fiona Tan Huijie. Seit 2004 studiert sie in Augsburg Anglistik, Amerikanistik und Deutsch. Der Preis würdigt über ihre hervorragenden Studienleistungen hinaus vor allem ihr interkulturelles soziales Engagement. So beteiligt sie sich ehrenamtlich an der Betreuung behinderter Kinder, ist Tutorin des akademischen Auslandsamtes, organisiert den chinesischen Ländertisch beim Internationalen Tag der Uni, betreut chinesische Uni-Delegationen in Deutschland, leitet Reisen der Arbeiterwohlfahrt nach England, sie war Sprachbetreuerin bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 in München, Dolmetscherin bei der Frankfurter Musikmesse und Buchmesse. Natürlich ist sie aktives Mitglied der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft in Augsburg, wo sie unter anderem das Chinesische Frühlingsfest moderierte. Ihre Studienleistungen seien übrigens "konsequent brillant".

In der Hochschule Augsburg erhielt Rubin Davletshin aus der Ukraine als Einser-Absolvent in der Fakultät für Maschinenbau den DAAD-Preis. Er gehöre nicht zu den Auffälligen. In aller Bescheidenheit und Zurückhaltung hat er sein Studium absolviert. Allerdings lag ihm auch die Integration seiner Landsleute am Herzen - "was auch zu seiner positiven und überaus christlich geprägten Lebenseinstellung passt", wie Hochschulpräsident Hans-Eberhard Schurk anmerkte. Auch er selbst bestätigte, dass er die Kraft für sein Studium aus seinem Glauben geschöpft habe. (loi)

Preisverleihung Die Uni feiert am Donnerstag, 26. November, um 19 Uhr im Physik-Hörsaal 1001 den DAAD-Preis. Die Festrede hält Prof. Hubert Zapf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren