Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Freude und Sehnsucht für die Synagogen-Renovierung

Augsburg

13.04.2015

Freude und Sehnsucht für die Synagogen-Renovierung

Christina Drexel ist hingerissen von der Schönheit der jüdischen Kultur. Zusammen mit Josef Strzegowski macht sie Musik im Klezmerensemble Feygele.
Bild: Marcus Merk

Die Woche der Brüderlichkeit und der Weltfrauentag waren Anlass für ein Konzert der Gruppe "Feygele" und des Kammerorchesters Maria Stern zugunsten der Synagogen-Renovierung.

Sie verschmolzen unterhaltsam und anrührend im Raum der Synagoge - Klänge von Klezmer und Klassik. Zur Woche der Brüderlichkeit sowie des Weltfrauentages vereinten sich die Gruppe Feygele und das Kammerorchester Maria Stern zugunsten der Synagogen-Renovierung und "Solwodi" (Solidarität mit Frauen in Zwangslagen). Das aufwendige Konzept hatte respektablen Erfolg.

Klassische Werke unter der Leitung von Christina Drexel

Die Schülerinnen unter der Leitung von Christina Drexel präsentierten sich mit klassischen Werken, die einen Bezug zu Ort und Anlass hatten. Die kaum gebrochene sommerlich-heitere Stimmung des 2. Satzes aus der 1. Sinfonie des großen jüdischen Spätromantikers Gustav Mahler realisierten sie mit tapferer Sorgfalt, ebenso die Ouvertüre zu Verdis Freiheitsoper "Nabucco" einschließlich des von Maria-Stern-Chor und Männerchor Stadtbergen gesungenen "Va pensiero". Susanne Simenec und Ursula Wohlfarth (Sopran)entfalteten tonschön Mendelssohns "Ich harre des Herrn".

Osteuropäisch-jüdischen Klezmer-Sound von "Feygele"

"Feygele" wiederum, mit der brillanten Geigerin Kristina Dumont und Percussionist Josef Strzegowski als Leiter (dazu Akkordeon, Bass, Klavier) zauberten in mehreren Nummern den unvergleichlich einschmeichelnden osteuropäisch-jüdischen Klezmer-Sound: fröhliche Tänze und sanfte Schwermut. Vereint waren Klassik und Klezmer in von Christina Drexel fein arrangierten Jewish Medleys: Da swingte "Bey mir bistu sheyn" oder betörte "Yerushalaim shel zahav", wenn Feygele im großen Klang des Orchesters weitergetragen wurde.

Zum Schluss führte ein ebenfalls von Christina Drexel arrangiertes bzw. komponiertes Medley "Durch das jüdische Jahr der Synagoge Augsburg" - eine Folge mit musikalischen Déjà-vus liturgischer Festgesänge. Großer Applaus. me

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren