Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Grundstein für neues Großlabor ist gelegt

26.07.2010

Grundstein für neues Großlabor ist gelegt

Bauamtsleiter Ulrich Blickle, Umweltreferent Rainer Schaal, Bayerns Umweltminister Markus Söder und LfU-Präsident Albert Göttle legten den Grundstein. Foto: Plössel
Bild: Plössel

Gestern wurde nach einigen Verzögerungen der Grundstein für den rund 16 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau des Landesamtes für Umwelt (LfU) gelegt. In dem neuen Gebäude soll ein Labortrakt mit 80 Arbeitsplätzen entstehen.

Die Grundsteinlegung verzögerte sich, weil Umweltschützer gegen den Bau protestierten (wir berichteten). Dieser sollte auf einem Magerrasen entstehen, auf dem sich seltene Tiere und Pflanzen angesiedelt hatten, so der Schmetterling Idas Bläuling. "Wir sind auf die anfängliche Kritik der Naturschützer eingegangen und haben Lösungen gefunden", erklärte Augsburgs Umweltreferent Rainer Schaal. Die Stadt habe einen Grundstücksausgleich mit einem Betrag in Millionenhöhe ermöglicht, so der Referent. Er lobte den Spatenstich als weiteren Schritt zur Stärkung des Umwelt-standortes Augsburg.

Diese Auffassung teilt auch Bayerns Umweltminister Markus Söder. "Die Region Augsburg soll nicht nur bayernweit, sondern bundesweit wegen ihrer Umweltkompetenz wahrgenommen werden." Er verteidigte die Verlagerung der Arbeitsplätze von München in die Fuggerstadt. Durch den Anbau sei eine große Lösung gelungen, die die Arbeitsabläufe verbessere.

Der Erweiterungsbau mit rund 2500 Quadratmetern Nutzfläche soll nach neuesten energetischen Standards gebaut werden. Durch entsprechende Wärmedämmung und Wärmerückgewinnung soll Energie gespart werden. Das vor elf Jahren erbaute LfU-Gebäude wurde einst als Energiesparwunder geplant und später vom Obersten Rechnungshof als Energieschleuder gerügt.

Damit beim Bau alles glattläuft, wurde vorgesorgt. Im Grundstein befinden sich neben einer Augsburger Allgemeinen vom Montag auch 13 ausgewählte Pflanzensamen, Augsburger Trinkwasser, Gletscherwasser aus den Alpen und fruchtbare bayerische Erde. Die Fertigstellung ist für Sommer 2012 geplant. (chmü)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren