Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Halle 116: Keine Verhöhnung von NS-Opfern

Halle 116: Keine Verhöhnung von NS-Opfern

Kommentar Von Eva Maria Knab
06.08.2020

Plus Die Halle 116 der früheren Sheridan-Kaserne war ein KZ-Außenlager. Warum amerikanische Straßenkreuzer in dem Gebäude für Diskussionen sorgen.

Eines ist klar: Opfer des Nationalsozialsozialismus brauchen Respekt. Sie dürfen keinesfalls verhöhnt werden. Aber so, wie es aussieht, ist das nicht der Fall, wenn in Kürze die neue Schau im Amerika-Haus eröffnet. Die Ausstellung wird von zwei Vereinen verantwortet, die Mieter in der städtischen Halle 116 sind. Die Schau wurde mit finanziellem Aufwand und bürgerschaftlichem Engagement gestaltet. Sie ist sehenswert, informativ und nach dem ersten Eindruck vor Ort in keiner Weise pietätlos.

Halle 116: Das Amerika-Haus sollte nicht kaputt gemacht werden

Ein Hintergrund des Streits ums Amerika-Haus könnte sein, dass die beiden Vereine mit ihrem Projekt schnell vorankamen. Sie dürfen bald auf interessierte Besucher hoffen, während die Arbeitsgruppe zur Halle 116 noch hinterherhinkt mit ihrer Ausstellung zum „Lernort Frieden“. Wegen Corona verzögert sich die Eröffnung bis in die zweite Hälfte 2021, heißt es bei der Stadt. Die neue Amerika-Ausstellung durch Kündigung kaputt zu machen, während das andere Angebot auf sich warten lässt, wäre aber wirklich schade. Denn durchs Amerika-Haus wird die Halle 116 endlich belebt.

In der Halle 116 der früheren Sheridan-Kaserne befindet sich das Neue Amerika-Haus. Ein Rundgang.
24 Bilder
Das Neue Amerika-Haus in der Halle 116 in Pfersee
Bild: Silvio Wyszengrad

Gesellige Treffen passen nicht zum Gedenkort in Pfersee

Was überdacht werden muss, sind die derzeitigen Vereinsaktivitäten der US-Car-Freunde. Zwar bemüht man sich bei den Treffen mit Straßenkreuzern und Grillen inzwischen darum, es dezent am Rande des Appellplatzes im früheren Zwangsarbeiterlager zu tun. Dennoch passt es nicht zu diesem geschichtlich belasteten Ort. Es ist nachvollziehbar, dass sich Nachkommen von Opfern verletzt fühlen können. Aber auch hier sollte es möglich sein, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Lesen Sie dazu den Artikel: Streit um US-Cars im früheren Augsburger KZ-Außenlager

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

Und das lustige Treiben mit Musik und Spiel anlässlich des Sheridan Laufs störte bislang nicht?

Habe ich da etwa mit meiner Teilnahme NS Opfer „verhöhnt“?

Wenn man im Rahmen von politischen Auseinandersetzungen leichtfertig Menschen in NS Kontext setzt, wird man irgendwann völlig zu Recht nur noch ein Achselzucken bekommen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren