Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Heftige Ausschläge auf dem Applausometer

06.07.2010

Heftige Ausschläge auf dem Applausometer

Michael Jacksons "Earth Song" untermalten Jugendchor und Sopranistin Katerina Rauer mit ihren Gesten. Foto: Wolfgang Diekamp
Bild: Wolfgang Diekamp

Musik macht einfach Freude - und geschieht, wo immer Menschen gut aufgelegt sind. Da schleppen vier Arbeiter im weißen Overall mit Helmen Waschmaschinenkartons herein und schon geht ein Percussionquartett "Schlagfertig" von Günther Möller ab, choreografiert in bester Sambamanier. Keine Frage: Die vielen Ensembles der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg wussten bei ihrem Sommerkonzert in der zweimal ausverkauften Aula der Reischleschen Wirtschaftsschule ihr Publikum zu überraschen.

So ließ die Michael-Jackson-Bühnenshow des Jugendchores zusammen mit dem Kinderchor und der vitalen Sopranistin Katerina Rauer, dirigiert von Georg Egetemeir, keine Wünsche offen. Den "Earth Song" zelebrierten die Sängerinnen mit ausladender Choreografie, energisch stießen sie das "Beat It" hervor. Allenfalls die "Multiple Voice", die mit munteren Klappmaulfröschen ihr "Bar Bar Barbar' Ann" begleiteten, kamen auf gleich heftige Ausschläge des Applausometers.

Angeführt von einem Koch mit hoher weißer Mütze - darunter die bezaubernde Moderatorin Constanze Becher - traten die Kleinsten von Martina Hellmann mit appetitlichen Küchen- und Schokoliedern auf. Echte Musicalatmosphäre verbreiteten die Singklassen von Dominik Uhrmacher mit "Ritter Rost", dessen Oma schon mal Büroklammermüsli zum Frühstück macht.

Wie alles wurden auch die jiddischen Lieder auswendig gesungen, die Günther Sailer in seinen Fortbildungsklassen erarbeitet hat; sie entfalteten rhythmisch und klanglich spielerische Leichtigkeit. Einen geschlossenen Klangkörper formte Heinz Schwamm aus dem Jugendsinfonieorchester bei Mozarts Haffner-Sinfonie und der Finlandia von Sibelius in bewegender Dynamik. Mit Schumann, Dvorak und Rutters Hymne an die Schöpfung ließ Wolfgang Reß den Abend ausklingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren