Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Heute wird in Augsburg der Nachfolger von "Anajo" gesucht

Band des Jahres

23.04.2015

Heute wird in Augsburg der Nachfolger von "Anajo" gesucht

„Anajo“ hat 2001 den Wettbewerb Band des Jahres gewonnen – der Sieg war das Sprungbrett zu mehr.
Bild: Alexander Kaya

In Augsburg entscheidet sich am heutigen Freitag, wer "Band des Jahres" wird. In der Vergangenheit schafften schon einige Gewinner den Sprung auf die große Bühne.

Als der erste Band-des-Jahres-Wettbewerb ins Leben gerufen wurde, glaubte keiner daran, dass es ihn heute, 29 Jahre später, noch geben würde. „Für mich ist es immer noch unglaublich, dass der Wettbewerb noch existiert und so viele Bands daran teilnehmen“, so Walter Sianos. Der Chefredakteur der Neuen Szene war damals Auszubildender bei der Zeitschrift, als er 1986 mit seiner Band The Hyde Parkas den ersten Wettbewerb gewann. Seitdem hat er die folgenden 28 Wettbewerbe der Neuen Szene mitorganisiert.

Beim diesjährigen Wettbewerb haben 29 Bands versucht, sich für das Finale zu qualifizieren. „Zwei Drittel der Bands sind Hobbymusiker, die einfach die Chance ergreifen wollen, auf einer professionellen Bühne mit Lichtshow und großem Publikum zu spielen“, so Sianos. Nach den Vorentscheidungsrunden und dem Halbfinale im März sind von den anfänglichen Bands nur noch sechs übrig. Fünf davon spielen heute Abend im Ostwerk um den Sieg, eine außer Konkurrenz.

Die Finalisten könnten in ihrem Musikstil nicht unterschiedlicher sein. „Cross Style Rising“ spielen eine Mischung aus Elektro, Jazz und Pop, harte Gitarrenklänge gibt es bei der Deathcore Band „Knives On Mind“, Musikkabarett und Wirtshauspunk bietet „Tequila Sunrise“, deutschen Pop spielen die Jungs von „Wo is Kai“ und das Trio „Wunderwelt“ macht Elektro-Musik.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Die Killerpilze" ergatterten nach ihrem Sieg einen Plattenvertrag

Einen Favoriten der Jury gibt es nicht und selbst wenn, dann hätte sie keinen Einfluss auf den Sieg, erklärt Sianos. „Die Jury entscheidet nur bis zum Halbfinale, wer weiterkommt. Heute Abend liegt es am Publikum, einen Sieger zu küren.“ Jeder Zuhörer hat zwei unterschiedlich wertige Stimmen, die er an seine zwei favorisierten Bands verteilen muss.

„Wir haben dieses Verfahren eingeführt, damit die Bands die Werbetrommel rühren und für Publikum sorgen“, sagt Sianos. Während die Stimmen ausgezählt werden, wird die Rock & Roll Band „The Kickstarters“ für Stimmung sorgen. Die Finalisten bekommen schließlich vom Kooperationspartner Downtown Music Institute ein Coaching am Popcollege Augsburg geschenkt. „Dort erhalten die Nachwuchskünstler eine professionelle Einführung in beispielsweise den Soundcheck und einen Benimmkurs für Bands“, so Sianos.

Cross Style Rising
8 Bilder
Das sind die Finalisten bei "Band des Jahres"
Bild: Christian Menkel / Neue Szene

Der Band-des-Jahres-Wettbewerb versteht sich nicht als Sprungbrett für Bands, sondern mehr als kleine Starthilfe. „Außerhalb von Augsburg und Umgebung ist der Wettbewerb kaum bekannt. In Ulm interessiert sich schon keiner mehr für uns“, erklärt Sianos. Trotzdem haben einige Siegerbands nach dem Wettbewerb große Bekanntheit erlangt. Die Gewinnerband von 2001 „Anajo“ erlangte bundesweiten Erfolg und auch „die Killerpilze“ ergatterten nach ihrem Sieg 2006 einen großen Plattenvertrag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren