Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mehrere Wege führen zur Mittleren Reife

02.02.2009

Mehrere Wege führen zur Mittleren Reife

Für die Schüler der 4. Klassen steht der Wechsel in eine weiterführende Schule an. Für diejenigen, die die Mittlere Reife erlangen wollen, gibt es auch in diesem Jahr einiges zu beachten. Die Augsburger Allgemeine hat die wichtigsten Daten und Informationen zusammengetragen.

Welche Zugangsvoraussetzungen gelten bei Realschulen?

Der Eintritt in die Realschule erfolgt in der Regel nach der 4. Klasse der Grundschule, kann jedoch auch aus der 5. Klasse der Hauptschule oder des Gymnasiums erfolgen.

Notwendig für die Aufnahme in die Realschule ist ein Übertrittszeugnis der Schule (Ausnahme: Gymnasium), das auf Antrag der Eltern ausgestellt wird. Es muss bestätigen, dass der Schüler für den Bildungsweg der Realschule geeignet ist. Für den Übertritt an die Realschule ist zudem ein bestimmtes Höchstalter festgesetzt. Stichtag ist der 30. Juni 2009. Wer zu diesem Zeitpunkt bereits 12 Jahre alt ist, darf in der Regel nicht in die Jahrgangsstufe 5 aufgenommen werden. Über Ausnahmen in besonderen Fällen entscheidet der Schulleiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Notendurchschnitt entscheidet darüber, ob der Schüler eine Zulassung erhält und ob er am Probeunterricht teilnehmen muss.

Woraus setzt sich die Durchschnittsnote zusammen und welchen Schnitt müssen Schüler erreichen, um angenommen zu werden?

Die Durchschnittsnote wird aus den Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik, Heimat- und Sachunterricht gebildet. Entscheidend ist die Note im Übertrittszeugnis.

Bis zum Notenschnitt von 2,33 ist der Übertritt uneingeschränkt möglich. Hat der Schüler einen Schnitt von 2,66 und hat in Deutsch eine 2 und Mathematik eine 3, oder umgedreht, ist ein Übertritt an die Realschule möglich. Die Entscheidung liegt hier bei den Eltern, die sich von der Schule beraten lassen müssen.

Unter welchen Voraussetzungen können Schüler auf die Realschule wechseln, auch wenn sie nicht die geforderten Noten haben?

Es gibt die Möglichkeit des Probeunterrichts. Haben Schüler einen Durchschnitt von 2,66 und erfüllen die Voraussetzungen in Mathematik und Deutsch nicht (Noten 2/3 oder 3/2), können sie am Probeunterricht teilnehmen. Schaffen die Grundschüler im Probeunterricht mindestens die Noten 3/4 beziehungsweise 4/3, gilt dieser als bestanden und der Übertritt ist möglich. Sollten die Schüler in beiden Fächern mit 4 bewertet werden, entscheiden die Eltern nach Beratung. Bei einer 5 oder 6 in mindestens einem der beiden Fächer ist der Übertritt nicht mehr möglich.

Haben die Kinder auf dem Übertrittszeugnis einen schlechteren Notenschnitt als 3,0, können sie die Realschule nur nach bestandenem Probeunterricht besuchen.

Was passiert, wenn das Kind den Probeunterricht am Gymnasium nicht bestanden hat?

Schüler mit einem Schnitt von 2,66 (Deutsch und Mathematik schlechter als 3/2 oder 2/3), die sich ohne Erfolg dem Probeunterricht an einem Gymnasium unterzogen haben, können in die Realschule aufgenommen werden. Eine Ausnahme besteht, wenn der Schüler im Probeunterricht für das Gymnasium eine schlechtere Note als 4 erhalten hat. Dann müssen die Erziehungsberechtigten an einem Beratungsgespräch an der entsprechenden Realschule teilnehmen.

Schüler mit einem Notendurchschnitt von 3,0 oder schlechter, die sich ohne Erfolg dem Probeunterricht an einem Gymnasium unterzogen haben, können am Probeunterricht der Realschulen zum allgemeinen Nachtermin (möglichst in den letzten Tagen der Sommerferien) teilnehmen.

Wer kann von der Haupt- auf die Realschule wechseln?

Hat der Schüler im Übertrittszeugnis eine Durchschnittsnote aus Deutsch und Mathematik, die 2,5 oder besser ist, ist der Übertritt uneingeschränkt möglich. Bei 3,0 oder schlechter ist der Übertritt nur nach bestandenem Probeunterricht möglich.

Welche Fristen sind zu beachten?

Anmeldungen sind in der Zeit vom 11. bis 15. Mai 2009 bei der betreffenden Realschule vorzunehmen. Aus organisatorischen Gründen sollten jedoch die in der Tabelle angegebenen Haupteinschreibungstermine wahrgenommen werden.

Der Probeunterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik findet, soweit er erforderlich ist, am 25./26. und 27. Mai 2009 an der aufnehmenden Schule statt.

Schüler der Hauptschule, die in höhere Jahrgangsstufen der Realschule aufgenommen werden möchten sowie Schüler des Gymnasiums, die in die Jahrgangsstufe 6 oder eine höhere Jahrgangsstufe der Realschule aufgenommen werden wollen, müssen sich bis zum 1. August 2009 anmelden.

Am Einschreibungstermin der Berthold-Brecht-Realschule werden keine Voranmeldungen von Schülern aus anderen Schularten angenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren