Newsticker

Ifo-Institut: Neue Corona-Beschränkungen führen wieder zu mehr Kurzarbeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mit diesem Trick macht man schnell gesunde Kartoffelchips

Life-Hack

22.11.2018

Mit diesem Trick macht man schnell gesunde Kartoffelchips

Superknusprig und gesund: Selbstgemachte Mikrowellen-Chips.
Bild: Pohl

Viele von uns lieben Chips. Das liegt an der sogenannten „Fressformel“. Doch es gibt auch die gesündere Variante, die noch dazu satt macht. Wie es funktioniert.

Wir haben es ausprobiert und es funktioniert tatsächlich: Mit einem einfachen Trick kann man selbst schnell, kalorienarm und gesund Kartoffelchips in der Mikrowelle herstellen. Wir kennen das: Wenn man eine Chipstüte aus dem Supermarkt aufreißt, isst man die Kalorienbombe fast immer leer.

Forscher der Uni Erlangen haben herausgefunden, warum das so ist. Sie haben die sogenannte „Fressformel“ entschlüsselt: Bei Lebensmitteln, die zu 50 Prozent Kohlenhydrate und 35 Prozent Fett enthalten, gibt es kein Halten mehr. Nicht nur beim Mensch, auch bei Versuchsratten: Sie fressen von so einem Futter ein Drittel mehr und werden fett. Diese Nährstoffformel haben nicht nur Chips und Erdnussflips, sondern auch Schokolade.

Gesunde Chips zum Selberbacken

Doch es gibt auch gesunde Chips zum Selberbacken, die sogar satt machen: Wir nehmen mehlige Kartoffeln, damit werden die Chips knuspriger. Schälen und in maximal ein Millimeter dünne Scheiben hobeln – am besten direkt in eine Schüssel mit Salzwasser. Das Wasser löst oberflächliche Stärke, dann bekommen die Chips keine weißen Flecken, das Salz ist für den Geschmack.

Die Scheibchen stecken wir auf einen Schaschlikspieß aus Holz, den wir dünn mit Olivenöl einreiben. Den Spieß legen wir auf einen Suppenteller oder eine Schüssel, sodass die rohen Chips in der Luft baumeln. Jetzt in der Mikrowelle bei voller Leistung solange garen, bis sie leicht braun werden. Das dauert je nach Menge, Kartoffeln und Gerät meist fünf bis acht Minuten. Abziehen, mit Paprikapulver bestäuben. Fertig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren