1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Von der Bedeutung des Autos in der Fahrradstadt

Verkehr

25.03.2015

Von der Bedeutung des Autos in der Fahrradstadt

Für Wirtschaftsvertreter ist es kurios, wenn ein Radgeschäft umzieht, weil Parkplätze fehlen

Wenn die Industrie- und Handelskammer sich zur Innenstadt zum wiederholten Mal zu Wort meldet, wird das Rad nicht neu erfunden. Das sagen die Verbandsvertreter André Köhn und Thomas Schörg offen. Das Rad spielt aber eine wichtige Rolle für die Wirtschaft in der Frage der Erreichbarkeit der Innenstadt. Mit dem von der Politik ausgegebenen Motto „Fahrradstadt 2020“ tut sich der innerstädtische Handel schwer. Man dürfe Autofahrer nicht benachteiligen, lautet die nach außen verkündete Botschaft.

In der Praxis gibt es ein aktuelles Beispiel, das verdeutlicht, wie das Zusammenspiel von Rad und Auto nicht funktioniert. Das Fahrradgeschäft Bäuml, das viele Jahre am Rand der Innenstadt in der Nähe des Jakobertors angesiedelt war, hat den Standort verlassen. Es ist nach Lechhausen umgezogen, weil es dort mehr Parkplätze für Autofahrer gibt. „Das tut schon weh, dass Bäuml weg ist“, sagt IHK-Vertreter Marcus Vorwohlt. Um konkurrenzfähig zu bleiben, sei diese unternehmerische Entscheidung gefallen.

Der Autofahrer dürfe nicht verteufelt werden, sagt die Wirtschaft geradezu gebetsmühlenartig. Dass in Augsburg Verbesserungsbedarf besteht, sei offenkundig. „Ein zeitgemäßes Parkleitsystem muss zügig umgesetzt werden“, heißt es. Gegenwärtig gebe es überhaupt kein Parkleitsystem. Abhilfe verspricht jetzt die innerstädtische Kampagne „Und jetzt kommst du.“ Ein Baustein ist der Einsatz von Verkehrsschildern, die Autofahrern den besten Weg in die Innenstadt und zu Park&Ride-Plätzen weisen. Mit Sorge blickt die Wirtschaft gegenwärtig auf die Situation an der B17.

Für Wirtschaftsreferentin Eva Weber darf die Diskussion über Auto- oder Fahrradstadt nicht zum Glaubenskrieg werden: „Multimobilität ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der Innenstadt. Wir wollen weder einzelne Verkehrsmittel ausgrenzen, noch andere über Gebühr fördern. Insoweit ist der Ausbau der Fahrradinfrastruktur ein wichtiger Puzzlestein für die Erreichbarkeit und Attraktivität der Innenstadt.“ (möh) "Seite 38

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren