1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Warum zündete die Bombe nicht?

Fliegerbombe in Augsburg

22.12.2016

Warum zündete die Bombe nicht?

Eine Luftmine im Februar 1944 in Augsburg: Nach Ansicht von Luftkriegsforscher Hans Grimminger ist sie kleiner als die jetzt gefundene.
Bild: Sammlung Häußler

Die Bombe, die in Augsburg gefunden wurde, wird auch "Wohnblockknacker" genannt. Ein Fachmann erklärt, wie die Briten den Sprengkörper nutzten.

Der fast harmlos klingende Spitzname sagt einiges darüber aus, wofür die Bombe gedacht war: Der 1,8 Tonnen schwere Sprengkörper, der auf einer Baustelle nahe dem Jakobertor gefunden wurde, wird auch als „Wohnblockknacker“ bezeichnet. Die Bombe wurde gezielt eingesetzt, um Wohngebäude zu beschädigen. Ihre enorme Druckwelle deckte in einem weiten Umfeld Dächer ab, Fenster zerbarsten und dünnere Wände wurden zerstört. Die Häuser sollten so „geknackt“ werden, um sie mit Brandbomben in Flammen setzen zu können.

Bei der jetzt gefundenen Bombe handelt es sich um einen britischen Sprengkörper vom Typ HC 4000. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg Statistiken zufolge 336 Mal über Augsburg abgeworfen, sagt der Experte Hans Grimminger. Er beschäftigt sich seit Langem mit den Luftangriffen auf Augsburg. Er sagt, dass die Bomben dieses Typs alle in der „Augsburger Bombennacht“, der Nacht zum 26. Februar 1944, abgeworfen worden sind. Bei dem mit Abstand schlimmsten Angriff auf das Stadtgebiet starben mehr als 700 Menschen.

Bomben dieser Bauart nennt man auch Luftminen

Die Bomben dieser Bauart werden auch als Luftminen bezeichnet. Sie hatten eine relativ dünne Außenhaut und waren mit viel Sprengstoff beladen. Bei der jetzt gefundenen Bombe sind es rund 1,5 Tonnen. Sie soll drei Zünder haben. Hans Grimminger sagt, die Bomben hatten barometrische Zünder und sollten über dem Boden zünden. Viermotorige Flugzeuge vom Typ „Lancaster“ der britischen Luftwaffe warfen diese sogenannten Luftminen und die Brandbomben gleichzeitig ab.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hans Grimminger hat auch Erklärungen dafür, weshalb die Bombe womöglich nicht zündete. Die Sprengkörper lagerten oft im Freien und waren feucht vom Tau. Wurden sie so eingeladen, froren in sieben bis acht Kilometern Höhe die sogenannten Windräder am Zünder ein. Dann wurde der Zünder nicht aktiviert. Ein anderer möglicher Grund: Die Bombe landete nicht, wie vorgesehen, mit der Spitze voraus.

Ein englischer Begriff für die tonnenschweren Luftminen ist vielen noch heute geläufig, wenn sie ins Kino gehen und einen Actionfilm anschauen. Die meisten wissen wohl nur nicht, was mit einem „Blockbuster“ früher gemeint war.

Anmerkung d. Redaktion: In einer ersten Version des Artikels hieß es, das Gewicht einer Bombe hänge mit ihrer Fall-Geschwindigkeit zusammen. Das stimmt nicht. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mehr zum Thema

Wir berichten im News-Blog über alle aktuellen Entwicklungen zur in Augsburg gefundenen Fliegerbombe.

Hintergründe zur Bombe: "Wohnblockknacker" HC 4000: Das ist die Augsburger Fliegerbombe

Fragen und Antworten: Fragen und Antworten: So soll die Evakuierung ablaufen

Tipps für Betroffene: Evakuierung in Augsburg: Tipps für Betroffene

Unser Multimedia-Special erinnert an die Augsburger Bombennacht 1944

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Feature Augsburger Christkindlesmarkt
Christkindlesmarkt 2018

Augsburger Christkindlesmarkt 2018: Start und Öffnungszeiten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen