Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Bündnis fordert einen Mietenstopp für Augsburg, weil die Preise stark steigen

Augsburg
10.10.2022

Bündnis fordert einen Mietenstopp für Augsburg, weil die Preise stark steigen

"Keine Profite mit der Miete" forderten Demonstrierende in Augsburg.
Foto: Michael Hochgemuth

Steigende Mieten und Nebenkosten machen vielen zu schaffen. Initiativen fordern deshalb, Mieten einzufrieren. Zur Demonstration in Augsburg kommen aber nur wenige.

Eigentlich hätte der Königsplatz am Samstagnachmittag voller demonstrierender Menschen seien müssen. Rund 180.000 Männer und Frauen wohnen nach Informationen des Bündnisses "Augsburg für alle" in der Stadt zur Miete. Zur Demonstration für einen Mietenstopp kamen dann laut Polizei gerade mal 65 Demonstrantinnen und Demonstranten, die mit Transparenten durch die Stadt zogen. "Keine Profite mit der Miete" war dort zu lesen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.10.2022

Bezahlbarer Wohnraum ist wichtig und ein Menschenrecht, aber das Jammern muss auch mal ein Ende haben. Über 11,84 Euro pro qm würden sich viele Menschen in bayerischen Kommunen sehr freuen. Das ist lächerlich wenig im Vergleich nicht nur zu München. Und Indexmieten in einem Atemzug mit Mietwucher zu nennen ist einfach billiger Gewerkschaftspopulismus. Jahrelang haben viele Mieter diese Vertragsform gerne in Anspruch genommen (ich auch, wenn es mal 10 Euro Aufschlag gab pro Jahr, war das schon viel). Jetzt, wo das Risiko mal zu den eigenen Ungunsten ausschlägt, möchte man es nicht tragen. Im Übrigen sind bei weitem nicht alle Wohnungseigentümer Spekulanten, sondern wohnen mit ihrer Familie selbst in ihrer Immobilie - auch hier mit entsprechendem Risiko, dass Kosten für Renovierungen anfallen, sich Energie- und Instandhaltungskosten erhöhen. Für andere ist die Immobilie die Altersversorgung, die man aktuell vermietet, aber vielleicht später nutzt oder von den Mieteinnahmen die Rente aufbessert. Ein bisschen verbale Abrüstung wäre also angebracht.

10.10.2022

Eine Indexmiete ist kein Wucher sondern passt lediglich die Wohnkosten an den allgemeinen Preisindex an.

10.10.2022

>> Ein breites Bündnis fordert einen Mietenstopp für Augsburg <<

>> 65 Demonstrantinnen und Demonstranten <<

Heißt das jetzt nicht Demonstrierende?
Egal, breit ist das nur wenn die nebeneinander laufen ;-)

>> Ein Beispiel, wie schnell Menschen ihren bezahlbaren Wohnraum verlieren können, ist die Geschichte der "Rosenaux", einer Wohngemeinschaft von 28 jungen Menschen, die in der Rosenaustraße wohnten und dort so etwas wie eine Riesen-WG hatten. Anfang des Jahres wurde ihnen gekündigt, weil das Haus abgerissen werden soll. <<

Es langweilt einfach, wenn das linksgrüne Spektrum ständig von Klimaschutz redet und die bautechnischen Folgen für Altbauten ignoriert. Zu dieser Sache gab es ja auch schon einen Artikel:

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-ende-einer-haus-wg-id61246896.html

>> Allen Mietern sei vor der Unterzeichnung des Mietvertrags mitgeteilt worden, dass in den nächsten Jahren eine Renovierung anstehe.
...
Derzeit würden laut Vermieter vorbereitende Untersuchungen laufen, ob eine Sanierung im Bestand oder ein Neubau den "Herausforderungen des 21. Jahrhunderts" gerecht werden könne. <<

10.10.2022

Der Sozialneid nach unten scheint bei Ihnen wohl sehr ausgeprägt zu sein, lieber Peter P.