Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Der Arabic Jazz des Harrycane Orchestra klingt lange nach

Sommerbühne im Annahof

26.07.2020

Der Arabic Jazz des Harrycane Orchestra klingt lange nach

Musik mit Charisma präsentierte das Harrycane Orchestra auf der Sommerbühne im Annahof.
Bild: Michael Hochgemuth

Der Rhythmus dominiert beim Harrycane Orchestra. Dem wunderbar eingespielten Ensemble gelingt ein Brückenschlag zwischen Orient und Okzident.

Der Rhythmus war ein dominierender Teil im Arabic Jazz des Harrycane Orchestra auf der Sommerbühne am Freitagabend. Sechs hervorragende Musiker, gleichermaßen virtuos in Jazz und türkischer Musik, begeisterten mit starker Atmosphäre, unter die Haut gehendem Puls, intensivem türkischem Gesang und mit Musik mit Charisma. Im asymmetrischen Rhythmus steckt Bewegung. Synkopen auf der zweiten Hälfte verlagern die Balance nach vorne, der Takt neigt sich dem nächsten zu. In der orientalischen Folklore werden die Grundschläge virtuos umspielt. Das Ungleichgewicht ist hier wunderbares Prinzip.

Hypnotisierender türkischer Gesang

Die Improvisation ist in beiden Welten ein wichtiger Teil, und die Fusion aus Modern Jazz und gewichtigem, asymmetrisch-orientalischem Tanzschritt funktionierte hervorragend – auch dank eines eingespielten Ensembles, das sich wortlos wunderbar verständigte. Aus klangvollem Wabern schälte sich der sinnlich wiegende Tanzrhythmus, und die orientalische Unisonomelodie in typischen Intervallschritten eröffnete den eigentlichen Beginn, der mit Tarkan Yesils hypnotisierendem, in Mikrotönen schlängelndem türkischen Gesang seinen Höhepunkt erreichte.

Auch Kay Fischer faszinierte an Saxofon und Klarinette mit bravourösem Brückenschlag von Okzident zu Orient, beeindruckte mit einem überlegenen Spaziergang zurück zur Anfangsmelodie, mit langem Kantilenenaufbau und virtuoser Jazzimprovisation. Mal erhielt der Jazz das Übergewicht, mal die türkische Musik, mal hielten sich beide die Waage, immer stimmig und überzeugend. Joe T. Aykut am Cümbüc zeigte sich als Meister seines Instrument – umso mehr, da seine Oud Minuten vor dem Auftritt unbrauchbar wurde und er kurzfristig umdisponieren musste.

Der Arabic Jazz des Harrycane Orchestra klingt lange nach

Auch David Kremer an den elektronischen Tasten, Bandleader Harry Cane an Schlagzeug und indischem Harmonium und Kontrabassist Giuseppe Puzzo begeisterten mit tollem Sound und Spiel, mit kreativ passenden Beiträgen zum Gesamtbild. Der Arabic Jazz des Harrycane Orchestra ist kraftvoll und betörend. Er klingt lange nach.

Lesen Sie dazu auch das Porträt des Harrycane Orchestra Der Jazz hat eine arabische Affäre

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren