Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Im Sensemble geht es in der neuen Premiere in eine Todesfabrik

Premiere

11.10.2020

Im Sensemble geht es in der neuen Premiere in eine Todesfabrik

Birigt Linner (von links), Dörte Trauzeddel und Heiko Dietz spielen in „Der Mitmacher“ im Sensemble Theater gleich sieben Rollen.
Bild: Peter Fastl

Plus So viel Blut, Sex und Gewalt wie im „Mitmacher“ von Friedrich Dürrenmatt war selten auf der Bühne des Augsburger Sensemble-Bühne zu sehen – eine mutige Inszenierung.

Er ist Biologe und heißt Doc (Heiko Dietz, Birgit Linner, Dörte Trauzeddel im Wechsel). Für ein Chemieunternehmen hat er ein künstliches Virus hergestellt, wurde reich, überhäufte seine Frau mit Schmuck und glaubte an das Märchen von der freien Wissenschaft, erzählt Doc, während er die Kachelwände seines unterirdischen Labors schrubbt. Der Zuschauer sieht ihn nur schemenhaft, er spricht in einem mit durchsichtigem Seidenpapier verkleideten Gitterwagen.

In der Premiere im Sensemble glänzt „Der Mitmacher“ von Friedrich Dürrenmatt mit reduzierten, dafür effektiven Requisiten (Regie: Philipp J. Neumann, Assistenz: Lisa Bühler) und schauspielerischer Hochleistung: Drei Darsteller für sieben Figuren. Nicht nur für diese, auch für die etwa 50 zugelassenen Zuschauer bedeutet das höchste Konzentration. Dafür wird man belohnt, denn meist sind bei der Rollenbesetzung die Geschlechtergrenzen aufgehoben, sodass sich heitere Fremdheiten ergeben. Heiko Dietz spielt nicht nur Cop, sondern auch die laszive Ann im lila Kleid. In der Dusche, im Bett, beim Sex.

Der Arbeitsplatz der Hauptfigur ist eine Todesfabrik

Zu Beginn erfährt man: Doc wurde entlassen. Sein jetziger Arbeitsplatz ist eine selbst entworfene Todesfabrik. Mechanisch dreht er einen der mit Seidenpapier verkleideten Rollgitterwagen mit der Öffnung zum Publikum, setzt sich auf die Kiste darin und berichtet bei einer Brotzeit von seinem sozialen und moralischen Absturz. Wie er Boss begegnete, einem skrupellosen Mafiachef und Spezialisten für schmutzige Geschäfte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für den vernichtet er jetzt in seiner Laborgruft Leichen im Minutentakt. Alle, die sich dem Syndikat in den Weg stellen, werden von der korrupten machtbesessenen Gang beseitigt: Staatsanwälte, Staatspräsidenten, Freunde, Familie. Boss (Birgit Linner) zahlt. Docs Anteil am Gewinn: 20 Prozent, Cop, der prollige skrupellose Polizist mit Trainingsanzug und Silberkette auf der Brust, bekommt 30 Prozent.

Eine Lastenrampe im hinteren Teil der Bühne regelt den Zugang für die Beteiligten. Im Wechsel purzeln Leichen, Doc, Ann, Cop und Boss aus dem Schacht. Unter der Regie des Leipzigers Philipp J. Neumann steht sie für das Komödiantische in dem schweren Stoff, aber auch für das Drama. Der Schacht ist Bühnenzugang für die Lebenden und die Toten. Wie weit geht Doc in seinem Opportunismus und seiner Bequemlichkeit?

Wie ein Roboter zerrt er Leichen zur Maschine

Er müsste ja nicht zum Mittäter in dieser gigantischen Mordserie werden. Doch er macht mit, pulverisiert am Ende sogar seine Geliebte und seinen Sohn. Immer wieder kullern ihm die in Plastik gewickelten Leichen vor die Füße. Wie ein Roboter zerrt er sie zu seiner Nekrodialyse-Maschine, gießt ihre Asche in den Brennofen.

Die Sprache ist knapp, ungehalten, das Stück brutal inszeniert. Die vergitterten, hohen Wäschewagen erinnern an Hotels und Pflegeheime, in denen das Personal Berge von Wäsche zur Reinigung Richtung Keller rollt, hinzu kommt das Neonlicht-Ambiente wie in einer unterirdischen Großwäscherei. Nur, dass hier keine Bettbezüge, sondern Leichen gereinigt, „dialysiert“ werden.

Harte Kontraste zum Geschehen auf der Bühne bringen die eingespielten Boogie-Songs der Andrew Sisters. Zwar hat auch Dürrenmatt sein Stück nicht konstant düster, sondern eher sarkastisch konzipiert, aber die Umsetzung Neumanns in Zusammenarbeit mit den Darstellern setzt eigene, mutige komödiantische Akzente, die von den Darstellern überzeugend umgesetzt werden.

Auch für die heutige Wirklichkeit habe der Stoff Relevanz

Höhepunkte sind die körperlichen Auseinandersetzungen, mal aus Aggression, mal aus Liebe. Wie die leidenschaftliche Szene, in der Birgit Linner als Doc seine Ann (Heiko Dietz) durchs Labor jagt. Vorbei am Kühlraum mit den Leichen, drückt Linner ihren Kollegen für einen Quickie gegen die Wand eines Gitterwagens und bringt es schließlich, auf dem in hohen Tönen stöhnenden Dietz liegend, zum Orgasmus. Dass Ann die Frau von Cop ist, trägt Doc am Ende allerdings seinen eigenen Tod ein.

„Ich wählte das Stück aus, weil ich die knappe, lakonische Sprache und die extremen Charaktere mag“, erklärt Regisseur Neumann im Gespräch. Auch für die heutige Wirklichkeit habe der Stoff Relevanz. „Die beim ‚Mitmacher‘ gezeigte Macht, die offene Spaltung in oben und unten und die Verschärfung der Sprache lassen sich ja vor allem in den USA beobachten“, so Neumann. Dürrenmatt kannte das Amerika der 1960er Jahre und hatte sich dessen Gesellschaft im „Mitmacher“ fast schon im Stil eines dystopischen, sarkastischen Zukunftsdramas zum Vorbild genommen.

Für die Vorstellungen am 23., 24., 30. und 31. Oktober sowie am 6., 7., 13. und 14. November (jeweils 20.30 Uhr) gibt es noch Karten.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren