Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Allgäu: Beinahe-Crash kurz vor dem Ja-Wort: Braut landet mit Oldtimer fast in Bach

Allgäu
07.09.2021

Beinahe-Crash kurz vor dem Ja-Wort: Braut landet mit Oldtimer fast in Bach

Es sollte der schönste Tag im Leben von Marion Füß werden. Doch um ein Haar wäre sie im Krankenhaus gelandet. In einem Oldtimer in Ofterschwang rollte sie plötzlich dem Abgrund entgegen.
Foto: Chris Gollhofer

Ein Oldtimer mit einer Braut an Bord rollt den Berg hinab und kracht beinahe in einen Bach. Danach heiratet Marion Füß. Wir haben mit ihr gesprochen.

Dramatische Szenen haben sich am Samstag im Oberallgäuer Ofterschwang abgespielt. Es sollte der schönste Tag im Leben von Marion Füß werden. Doch um ein Haar wäre sie im Krankenhaus gelandet. Die 33-Jährige saß am Tag ihrer Hochzeit mit ihrer Schwester auf der Rückbank eines geparkten Oldtimers in Ofterschwang, als dessen Bremsen versagten und das Auto auf einen Abgrund zurollte. Der Wagen durchbrach ein Brückengeländer und stoppte wie durch ein Wunder nur knapp vor dem Sturz in die Tiefe. Die Braut und ihre Schwester kamen mit dem Schrecken davon.

„Wir waren auf dem Weg zum Foto-Shooting“, erzählt Füß im Gespräch mit unserer Redaktion. Ihre Schwester Linda Baader, die Trauzeugin, begleitete sie. Der Fahrer habe das Auto abgestellt und die Tür für die beiden Frauen öffnen wollen. Doch dann rollte das Fahrzeug plötzlich den Berg hinunter. Füß und Baader wollten über die Lehne nach vorne klettern, um an die Bremse zu kommen. Aber sie schafften es nicht.

Oldtimer-Unfall in Ofterschwang: Braut und Trauzeugin kommen mit Schreck davon

„Ich hoffte nur, der Wagen bleibt bald stehen“, sagt Füß. „Das ging alles so schnell.“ Der Fahrer habe sich vergeblich gegen das Auto gestemmt. Es rollte weiter rückwärts den Berg hinunter und auf den Abgrund zu. „Mit einem großen Krach sind wir dann zum Stehen gekommen“, sagt die 33-Jährige. Wie kritisch die Situation tatsächlich war, habe sie erst begriffen, als sie ausgestiegen war. Die hintere Hälfte des Autos hing bereits in der Luft: Eine Szene, die man sonst nur aus Filmen kennt.

„Das war eine Katastrophe. Ich war hilflos“, sagt der Fahrer, der anonym bleiben möchte. „Ich hatte die Park-Automatik eingestellt und die Handbremse angezogen.“ Offensichtlich habe das bei dem Gefälle und dem Gewicht des 65 Jahre alten Autos nicht ausgereicht. Etwa vier bis fünf Meter tief lag das Bachbett nach Füß’ Schätzungen. „Vermutlich hat uns ein Teil des Brückengeländers gehalten“, sagt sie. Zudem sei der Wagen langsamer geworden, als er über einen erhöhten Fußweg rollte. „Wenn das Auto minimal mehr Schwung gehabt hätte, dann wäre es abgestürzt“, sagt der Fahrer.

Bräutigam ahnt nichts von Oldtimer-Unfall in Ofterschwang: „Er war totel geplättet“

Während die Braut und ihre Schwester nur knapp einem Unglück entkamen, wartete der Bräutigam, Sebastian Füß, in einem nahegelegenen Waldstück auf das Foto-Shooting und ahnte nichts von dem Schrecken. „Der Oldtimer war als Überraschung für meinen Mann gedacht“, sagt die 33-Jährige. Als die Frau dann zu ihm stieß, erwähnte sie den Unfall zunächst nicht. Sie hielt an ihrem Plan fest und posierte für die Kamera. Erst danach erfuhr der 36-Jährige den Grund für die schlotternden Knie seiner Braut. „Er war total geplättet“, sagt Füß. Daher habe sie zuerst das Foto-Shooting machen wollen, bevor sie von dem Zwischenfall erzählte.

Lesen Sie dazu auch

„Ich war sehr auf den Zeitplan fokussiert“, erzählt die 33-Jährige vom weiteren Verlauf des Hochzeitstages. Das sei gut gewesen, denn so habe sie nicht viel über den Unfall nachgedacht. Sie ist sogar nochmals in den Oldtimer eingestiegen, um zu Kirche und Festsaal zu kommen. Rückblickend werde ihr zwar die Gefahr bewusst, in der sie und ihre Schwester schwebten: „Aber es überwiegt der Gedanke an das Glück, das wir hatten.“

Hochzeit in Ofterschwang: Das Ja-Wort nach dem Oldtimer-Unfall

Der Rest des Tages lief wie geplant. Das Paar aus Sonthofen wurde getraut und die Hochzeitsgesellschaft feierte. „Die Nachricht über den Unfall hat sich dann wie ein Lauffeuer unter den Gästen verbreitet“, sagt Füß. Als schlechtes Omen sieht sie den Unfall nicht: „Das Geländer hat uns ja gehalten.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.