Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Austritte: Die Kirchenstudie ist ein Schock

Austritte: Die Kirchenstudie ist ein Schock

Kommentar Von Daniel Wirsching
22.01.2019

Die Ergebnisse der Sinus-Studie zu den Kirchenaustritten sind verheerend. Für die Katholische Kirche kann es nun nur Schritt für Schritt vorangehen.

Überrascht haben können die Ergebnisse der aktuellen Studie über die katholische Kirche niemanden. Dennoch haben sie eine Schockwirkung. Wenn vier von zehn Mitgliedern erwägen, die Kirche zu verlassen – dann läuft gewaltig etwas schief.

Erst recht, wenn die Studie zu dem Befund kommt, dass die Kirche „für die wenigsten moralischer Kompass und Anlaufstelle bei privaten Problemen“ ist. Das ist verheerend. Lesen Sie dazu den ausführlichen Artikel: Immer mehr Gläubige wenden sich ab

Immer mehr Mitglieder kommen der Kirche abhanden

Verheerend wie eine Art Vorläuferstudie, die zu dem Schluss kam: So, wie die Kirche ist, werde sie keinen Bestand haben (außer vielleicht als Dienstleister bei Taufe, Hochzeit, Bestattung).

Jene Studie wurde vor sechs Jahren veröffentlicht, noch vor einer weiteren Welle an Missbrauchs- und Finanzskandalen. Und mit ihr einer spürbaren Zunahme an Unverständnis, Ärger, Frust und Ungeduld: Es muss sich jetzt doch endlich etwas ändern!

Die eine Lösung aber ist nicht in Sicht. Und so wird es nur Schritt für Schritt vorangehen. Unter anderem, wenn Gemeinden vor Ort aktiv werden – und nicht auf Maßnahmenpakete der deutschen Bischöfe oder aus Rom warten.

Kirchen-Krise: Jede Gemeinde kann Ideen umsetzen

Jede Pfarrgemeinde, jeder Pfarrer, jeder Ehrenamtliche kann neue Angebote erproben. An Ideen mangelt es ja nicht. Darauf lässt sich aufbauen. Wie, immer wieder, auf der seit mehr als 2000 Jahren unverändert starken Botschaft der katholischen Kirche – der Frohen Botschaft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren