Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Dingolfing: Bayerische Sieger von "Jugend forscht" gekürt

Dingolfing
05.05.2017

Bayerische Sieger von "Jugend forscht" gekürt

Samuel Fäßler (l-r), Thomas Heim und Cedric Steiert vom Gymnasium Lindberg (Allgäu) zeigen beim Landeswettbewerb "Schüler experimentieren" in Dingolfing ihren Crepes-Roboter.
Foto: Armin Weigel, dpa

Am Freitag zeichnete eine Jury die bayerischen Sieger von "Jugend forscht - Schüler experimentieren" aus. Aus ganz Bayern beteiligten sich in diesem Jahr 588 Arbeiten.

Sie experimentieren mit Gummibärchen, entwickeln Maschinen zum Papierfliegerfalten und Kickerfiguren aus optimalen Materialien: Zwei Tage lang haben junge Tüftler beim Wettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" im BMW-Werk in Dingolfing ihre Ideen präsentiert. Am Freitag kürte eine Jury die Sieger in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Angetreten waren laut Mitteilung die 51 besten von 588 im Freistaat eingereichten Arbeiten - mit insgesamt 86 Teilnehmern.

Ein Helm zur Messung der Wirbelsäulenbelastung bringt den Sieg

In der Kategorie Arbeitswelt setzte sich Benedikt Kaesen (13) aus Unterhaching mit einem Helm zur Messung der Halswirbelsäulenbelastung beim Sport durch. Auf Platz 1 in der Rubrik Biologie landete der Bamberger Fabian Gärtig (10) mit einem Experiment zur digitalen Schlaflosigkeit. Mit "Silber-Bäumchen und Zinn-Büschchen" setzte sich Sabine Ispas-Ungermann (15) aus Eggenfelden unter den Chemikern durch. Im Bereich Geo- und Raumwissenschaften ließen Valerie Kurth (14) aus Augsburg und Franziska Tränkl (15) aus Affing die Konkurrenz mit einem Projekt zu Mikroplastik an Stränden der Welt hinter sich.

Elfjähriger erfindet einen Trainer, der das Gitarrespielen beibringt

Bester in der Kategorie Mathematik und Informatik wurde Christoph Müßig (14) aus Passau, der sich mit den mathematischen Gesetzmäßigkeiten bei sogenannten Sechser-Potenzen befasst hat. Peter Schulz (15) aus Freyung experimentierte am Ionenantrieb - und konnte sich so unter den Physikern durchsetzen. Erster in der Kategorie Technik wurde schließlich Louis Einsiedler (11) aus Prien am Chiemsee mit einem Gitarrentrainer, bei dem LEDs am Griffbrett angebracht sind und anzeigen, ob der gespielte Ton richtig oder falsch ist. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.05.2017

Wahnsinn, was diese Jugendlichen leisten. Sie sind daß Entwicklungspotenzial der Zukunft. Diese Entwicklungsstufe fehlt den Menschen in den Entwicklungsländern komplett, deshalb geht dort auch nicht viel vorwärts. Dort fehtl ihnen die Möglichkeiten, aber auch die Motivation.

05.05.2017

Nur weil hier nicht darüber so ausführlich berichtet wird heisst das noch lange nicht das dort nichts passiert....
http://www.gemeinsam-fuer-afrika.de/2016/06/zehn-erfindungen-aus-afrika-fuer-afrika/