Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Einigung: Jetzt ist es fix: Die Augsburger Uniklinik kommt

Einigung
25.10.2016

Jetzt ist es fix: Die Augsburger Uniklinik kommt

Ab 1. Januar 2019 wird das Klinikum Augsburg Bayerns sechstes Universitätsklinikum sein.
Foto: Marcus Merk

Das Kabinett stimmt dem Sanierungskonzept von Stadt und Landkreis Augsburg zu. Damit hat das "Jahrhundertprojekt" die letzte Hürde genommen.

Jetzt ist das Jahrhundertprojekt Uniklinik perfekt, das Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vor gut sieben Jahren in Augsburg versprochen hat. Das Kabinett in München hat am Dienstag dem Sanierungskonzept von Stadt und Landkreis Augsburg zugestimmt und damit den Weg für die Umwandlung des Klinikums Augsburg in eine Universitätsklinik endgültig freigemacht. Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) stellte fest: „Es ist mit diesem Beschluss unumkehrbar, dass ein Universitätsklinikum Augsburg kommt.“

Oberbürgermeister Kurt Gribl, Landrat Martin Sailer, der Augsburger Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger (alle CSU) und die Präsidentin der Universität, Sabine Doering-Manteuffel, zeigten sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz im Kultusministerium in München hoch erfreut und sprachen von einem „historischen Tag für Augsburg und die Region“.

Klinikum geht 2019 in staatliche Trägerschaft über

Nach dem Grundsatzbeschluss für eine sechste bayerische Universitätsklinik und der Zustimmung des Wissenschaftsrats im Sommer dieses Jahres hatte, wie berichtet, nur noch ein Baustein gefehlt, um das Projekt in trockene Tücher zu bringen: Die bisherigen Träger des Klinikums, Stadt und Landkreis Augsburg, mussten sich mit der Staatsregierung über die Details zum Übergang der Trägerschaft verständigen. Auch dies ist jetzt nach langwierigen Verhandlungen gelungen. Die Staatsregierung hat dem Sanierungskonzept des Krankenhauszweckverbandes Augsburg zugestimmt.

Einmal schlucken und weg war die Haarnadel.
15 Bilder
Verschluckt: Was Augsburger Ärzte in Patienten-Mägen finden
Foto: Klinikum Augsburg

Demnach wird das Klinikum am 1. Januar 2019 in staatliche Trägerschaft übergehen. Stadt und Landkreis werden bis zum Jahr 2025 noch einmal rund 65 Millionen Euro zur Generalsanierung des Klinikums beisteuern. Weitere 217 Millionen Euro konnten dank der Zustimmung des Gesundheitsministeriums und der kommunalen Spitzenverbände aus dem Krankenhausfinanzierungsgesetz lockergemacht werden – das ist der Topf, aus dem alle bayerischen Krankenhäuser mit Ausnahme der Unikliniken finanziert werden. Die Kosten für die Errichtung der Gebäude und für das Personal wird der Freistaat übernehmen. Minister Spaenle rechnet pro Jahr mit einem „niedrigen dreistelligen Millionenbetrag“.

Rund 100 Professoren, mehrere hundert Mitarbeiter, 1500 Studenten

Der Nutzen, den Augsburg und die gesamte Region von der Entscheidung haben, kann nach Aussage der CSU-Politiker gar nicht überschätzt werden. So soll noch im Jahr 2016 die medizinische Fakultät mit den Schwerpunkten Umweltmedizin und medizinische Informatik errichtet werden. Bereits im Wintersemester 2018/19 soll der Studienbetrieb für Medizininformatik aufgenommen werden. Im Endausbau sollen rund 100 Professoren und mehrere hundert Mitarbeiter an der Fakultät 1500 Studenten betreuen. Für die Universität, so Präsidentin Doering-Manteuffel, „bedeutet das einen riesigen Sprung in eine ganz andere Liga“.

Lesen Sie dazu auch

Oberbürgermeister Gribl und Landrat Sailer hoben die enormen Entwicklungschancen hervor, die sich der Stadt und dem Umland mit dem Votum für eine „Volluniversität“ jetzt bieten. Es sei eine „Jahrhundert-Entscheidung“, sagte Sailer und fügte hinzu: „Ich danke dem Ministerpräsidenten, dass er Wort gehalten hat.“ In Anspielung auf Seehofers ersten Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Augsburg („Die Uniklinik kommt!!!“) sagte Gribl, er habe an Seehofers Wort „auch da nicht gezweifelt, als versucht wurde, die Ausrufezeichen in Fragezeichen zu verbiegen.“

Luftbild Augsburg / Vergleich aus Mai 2005 und September 2016 Vergleich früher - heute Bild: Ulrich Wagner Blick auf die WWK Arena, Premium Aerotec und das neue Friedrich-Ebert-Viertel in Göggingen
16 Bilder
Fotos aus der Luft zeigen: So hat sich Augsburg in elf Jahren verändert
Foto: Ulrich Wagner
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.