Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. KZ-Witze: Umstrittener Priesteramtskandidat zum Diakon geweiht

Eichstätt

24.06.2017

KZ-Witze: Umstrittener Priesteramtskandidat zum Diakon geweiht

In Eichstätt wurde ein Mann zum Diakon geweiht, der 2013 durch KZ-Witze aufgefallen war.
Bild: Annette Zoepf (Symbolbild)

In Eichstätt wurde ein Mann zum Diakon geweiht, der 2013 wegen KZ-Witzen aus dem Würzburger Priesterseminar geflogen war. Bischof Gregor Maria Hanke verteidigt die Entscheidung.

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat einen wegen rassistischer Äußerungen umstrittenen Priesteramtskandidaten zum Diakon geweiht. Der Mann war 2013 aus dem Würzburger Priesterseminar geflogen, weil er sich über die Konzentrationslager der Nationalsozialisten lustig gemacht und Adolf Hitler imitiert haben soll.

In Eichstätt bekommt er nun eine neue Chance, katholischer Priester zu werden: Die Diakonenweihe gilt als Vorstufe zur Priesterweihe. Für den Dienst brauche es den liebenden Blick des Herzens für jede Not, sagte Hanke in seiner Predigt am Samstag. 

Zentralrat der Juden kritisiert Weihe

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte vor der Weihezeremonie heftige Kritik geübt. "Meine tiefen Zweifel an der Eignung des jungen Mannes für das Priesteramt bleiben bestehen", hatte Zentralrats-Präsident Josef Schuster gesagt. Die Gutachter bei der Untersuchung der Vorwürfe im Jahr 2013 hätten dem Seminaristen eine höchst bedenkliche Grundhaltung, nicht einen Ausrutscher aufgrund von jugendlichem Leichtsinn, attestiert. 

Hanke betonte im Gottesdienst am Samstag, Christen sei es verboten, Juden mit Ablehnung oder gar Hass zu begegnen. Bereits vorab hatte er erklärt, der Theologiestudent habe eine zweite Chance verdient gehabt. So sei dessen Fehlverhalten psychotherapeutisch aufgearbeitet worden. Der Priesteramtsanwärter habe sich mit Flucht und Migration befasst und seine private Wohnung einige Monate mit einem Flüchtling geteilt.

Hier lesen Sie mehr:

Eichstätter Bischof hält an Diakon-Weihe trotz KZ-Witzen fest 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.06.2017

Bis jetzt fanden ja junge Rechtsradikale Zuflucht bei der Bundeswehr. Gut, dass sich jetzt auch die Kirche dieser Leute annimmt. Einmal mehr zeigt speziell die katholische Kirche, wess Geist ihre Priester und Bischöfe sind.

Permalink
26.06.2017

Nein, die katholische Kirche zeigt, daß sie nicht wie Sie Gift und Galle verspritzt, sondern die Tugenden der Lehre Christi, wie z.B. Erbarmen, Verzeihen praktiziert.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren