Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj will am Mittwoch nach Großbritannien reisen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Kind erstochen: Familien in Asylheimen müssen besser geschützt werden

Kommentar
07.06.2017

Kind erstochen: Familien in Asylheimen müssen besser geschützt werden

Wie können Bewohner von Flüchtlingsheimen besser geschützt werden? Eine drängende Frage, nach dem Mord an einem fünfjährigen Buben in Arnschwang. (Symbolfoto)
Foto: Alexander Kaya, Symbolfoto

Nach der Bluttat von Arnschwang, bei der ein fünfjähriger Bub ums Leben kam, muss im aktuellen Diskurs auch über die Sicherheit in den Flüchtlingsunterkünften geredet werden.

Der Fall ist so entsetzlich und traurig, dass einem fast die Worte fehlen. Ein unschuldiger fünfjähriger Bub muss vor den Augen seiner Mutter und des Bruders sterben, weil einem behördlich bekannten Gewalttäter, der sich durch spielende Kinder gestört fühlt, in einer Asylbewerberunterkunft alle Sicherungen durchbrennen.

Frauen und Kinder in Flüchtlingsunterkünften müssen besser geschützt werden

Mit Trauer allein aber ist niemandem geholfen. Über die Bluttat von Arnschwang muss noch geredet werden, und zwar mit klarem Verstand unter zwei Aspekten.

Zum einen ist die Frage zu stellen, wie Frauen und Kinder in Flüchtlingsunterkünften besser vor Übergriffen alleinstehender Männer geschützt werden können. Hier wird ganz offensichtlich zu wenig getan.

Zum anderen ist es schwer zu ertragen, dass ein Gewalttäter, der weder Anspruch auf Asyl noch auf Duldung hat, von einer Abschiebung verschont bleibt, während andernorts jugendliche Flüchtlinge aus der Schule geholt und ruckzuck in den Flieger nach Hause verfrachtet werden.

Es ist schon klar, rechtlich mag das alles seine Ordnung haben. Es werden Einzelfälle geprüft und nach Recht und Gesetz entschieden. Das ändert aber nichts daran, dass das eine nicht zum anderen passt.

Mehr lesen Sie hier:

Mann ersticht Kind in Asylunterkunft - wohl wegen Ruhestörung 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.