Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landgericht München verhandelt über Verbot von Brecht-Aufführung

Suhrkamp gegen Castorf

18.02.2015

Landgericht München verhandelt über Verbot von Brecht-Aufführung

Die Schauspieler (v.l.) Jürgen Stössinger, Aurel Manthei, Katharina Pichler und Bibiana Beglau bei einer Probenszene des Bertolt Brecht-Stücks "Baal" im Residenztheater in München.
Bild: Matthias Horn/Residenztheater

Der Suhrkamp Verlag, der die Brecht-Erben vertritt, will Frank Castorfs Inszenierung von Brechts Drama Baal am Münchner Residenztheater verbieten lassen.

Bertolt Brecht räumte einst eine "grundsätzliche Laxheit in Fragen geistigen Eigentums" ein - seine Erben sind da deutlich strenger. Der Suhrkamp Verlag, der die Brecht-Erben vertritt, will Frank Castorfs Inszenierung von Brechts Drama "Baal" am Münchner Residenztheater verbieten lassen.

Das Landgericht München verhandelt an diesem Mittwoch über einen entsprechenden Antrag auf Einstweilige Verfügung (Aktenzeichen 21 O 1686/15). Die Begründung des Verlages: Bei Castorfs Interpretation handele es sich "um eine nicht-autorisierte Bearbeitung des Stückes.

Brechts "Baal" als Auseinandersetzung mit dem Vietnam-Krieg

Castorf hat Brechts Frühwerk "Baal" unter anderem als Auseinandersetzung mit dem Vietnam-Krieg inszeniert und fügte dazu Texte ein, die Brecht gar nicht geschrieben hat. Brechts Erben geht das zu weit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Residenztheater-Intendant Martin Kusej hatte den Streit um "Baal" am 30. Januar öffentlich gemacht und erklärt, er halte das Vorgehen von Suhrkamp für "völlig unverständlich".

Ob das Gericht an diesem Mittwoch eine Entscheidung fällen wird, ist unklar.  AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren