Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Memmingen: Ryanair schweigt zu Großeinsatz am Allgäu Airport

Memmingen
19.03.2019

Ryanair schweigt zu Großeinsatz am Allgäu Airport

Beim Anflug auf den Allgäu Airport in Memmingerberg hatte der Pilot einer Ryanair-Maschine einen technischen Defekt gemeldet.
Foto: Ralf Lienert (Symbol)

Am Allgäu Airport kam es am Sonntag zu einem Zwischenfall. Ein Ryanair-Pilot hatte dem Tower ein technisches Problem gemeldet und so eine "Luftnotlage" ausgelöst.

Über 200 Rettungskräfte waren am Sonntagabend am Allgäu Airport bei Memmingen im Einsatz. Ein Pilot der Billigfluglinie Ryanair hatte dem Tower ein technisches Problem gemeldet und damit eine sogenannte „Luftnotlage“ samt Großeinsatz ausgelöst.

Grund für Großeinsatz am Allgäu Airport weiter unklar

Für derlei Szenarien hat das Landratsamt Unterallgäu einen Notfallplan ausgearbeitet, der auch bei dem aktuellen Vorfall zum Tragen kam. Warum das nötig wurde, ist unklar. Eine Warnleuchte am Cockpit habe auf „ein mögliches kleines technisches Problem“ hingewiesen, heißt es vonseiten der Airline. Ingenieure hätten das Flugzeug inspiziert und dann warten lassen.

Über mögliche Ursachen und ob das Flugzeug den Airport mittlerweile wieder verlassen konnte, dazu macht Ryanair keine Angaben. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Mit 164 Personen war die in Faro (Portugal) gestartete Maschine vom Typ Boeing 737-800 besetzt, als die „Luftnotlage“ ausgelöst wurde. „So etwas passiert, wenn der Pilot feststellt, dass irgendetwas nicht so läuft, wie es sollte“, sagt Marina Siladji, Sprecherin des Airports. Das Flugzeug habe letztlich problemlos und sicher landen können. Eine Notlandung, von der erst die Rede war, hat es offensichtlich nicht gegeben. Davon spreche man, wenn ein Flug nicht zu Ende gebracht werden kann oder die Sicherheit der Passagiere nicht mehr gewährleistet ist, heißt es beim Luftamt Südbayern. (sih)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.03.2019

Na ja soviel kleine Warnlämpchen im Cockpit eine 737 gibt es ja nicht.

Es gibt genau 2 Warnlampen, einmal den "Fire Warn" (rot) und einmal "Master Caution" (gelb/amber) mit einem direkt daneben liegenden Display wird dann das "Thema" angezeigt. Das sind:

Fuel, Flt Cont, Elec, IRS, AP, OVHT/DECT, Anti-ICE, ENG, HYD, Overhead, Doors und Air Cond

Also einer dieser Alarme muss angegangen sein. Manche Alarme machen für eine bevorzugte Sicherheitslandung keinen Sinn, z.B. Anti-Ice oder IRS.

Wäre schon mal interessant, was der Grund wäre...

Permalink
19.03.2019

Ryanair? Da blinkt eine Warnlampe im Cockpit, "mögliches kleines, technisches Problem"? Das beharrliche Schweigen von Ryanair deutet vielleicht darauf hin, dass man eventuell knapp mit Sprit war oder der Pilot kurz vor seiner zulässigen Schichtzeit war?!?
Kommt ja bei Ryanair öfter mal vor, dass manches öfters "knapp kalkuliert" ist.

Permalink