Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Niederbayern: 1500 Tonnen Raps blockieren Donau

Niederbayern
29.12.2016

1500 Tonnen Raps blockieren Donau

Auf der niederbayerischen Donau hat sich ein Frachter festgefahren und die Fahrrinne blockiert.

Seit Donnerstagmorgen sei der Fluss für die Schifffahrt in beiden Richtungen gesperrt, teilte die Polizei mit. Ein deutscher Schubverband, der 1500 Tonnen Raps aus Rumänien Richtung Straubing transportierte, hatte bei Metten (Landkreis Deggendorf) eine Kiesbank berührt. 

Beim nach Polizeiangaben unerlaubten Versuch, sich selbst zu befreien, wirbelten die Schiffsschrauben eine große Menge Kies auf, der einen Haufen in der Fahrrinne bildete. Der Fluss wurde deshalb zwischen Straubing und Deggendorf gesperrt. Wie lange die Sperrung dauert, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen. Über Schäden am Schiff war zunächst nichts bekannt. Verletzt wurde niemand.

Die Donau stellt in Bayern einen Unfallschwerpunkt dar, da sich dort häufig Schiffe festfahren. Ein weiterer seien die Ein- und Ausfahrten von Schleusen. Dort blieben Schiffe häufig an Geländern hängen oder kollidierten mit dem Schleusentor. Bayern habe mit insgesamt 50 Schleusen an Main, Donau und Main-Donau-Kanal mehr Schleusen als andere Bundesländer. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.