1. Startseite
  2. Bayern
  3. Staatsanwaltschaft ermittelt wegen erfundener Vergewaltigung durch Syrer

Schweinfurt

20.10.2015

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen erfundener Vergewaltigung durch Syrer

Auch auf Facebook hatte sich das Gerücht verbreitet, dass Syrer eine 17-Jährige vergewaltigt hätten. Die Geschichte stimmte aber nicht. Jetzt wird gegen Unbekannt ermittelt. Symbolbild
Bild: Jens Büttner (dpa)

Auf Facebook wurde das Gerücht verbreitet, Syrer hätten in Schweinfurt eine 17-Jährige vergewaltigt. Das war erfunden. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

In der vergangenen Woche hielt sich das Gerücht hartnäckig: In Schweinfurt soll eine Gruppe Syrer eine 17-Jährige vergewaltigt haben. Die Geschichte war erfunden, verbreitet wurde sie in einer Facebook-Gruppe.

Das Gerücht hielt sich in der vergangenen Woche hartnäckig in den sozialen Netzwerken im Internet: Eine Gruppe Syrer solle in Schweinfurt eine 17-Jährige vergewaltigt haben. Die Geschichte war erfunden, verbreitet wurde sie in einer Facebook-Gruppe, in der Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht wurde.

Erfundene Vergewaltigung: Ermittlung wegen Volksverhetzung

Nun hat die Staatsanwaltschaft Schweinfurt deswegen ein Vorermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Dies teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein auf Anfrage mit.

Das in den sozialen Netzwerken offenbar gezielt als Hetze gegen Asylbewerber gestreute Gerücht habe „keinen realen Hintergrund“, so Haderlein. Dass an der Geschichte nichts dran ist, bestätigen auch Schweinfurts Polizeichef Detlev Tolle und Veit Oertel vom Leopoldina-Krankenhaus. Dort solle die junge Frau um ihr Leben kämpfen, wurde im Internet verbreitet. Auch das ist eine falsche Information.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gerüchte in Facebook-Gruppe

Derzeit prüfe die Staatsanwaltschaft noch die „rechtliche Relevanz“, sagt Ursula Haderlein. Es geht also darum, ob tatsächlich eine Straftat vorliegt und wer in dem Fall die Geschädigten sind.

Die Ermittlungen richten sich einstweilen gegen unbekannt. Der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ist aber der Name einer Facebook-Nutzerin bekannt, die das Gerücht zumindest in der Gruppe „Echte Anstenner“ (echte Arnsteiner) sehr offensiv und mit erfundenen Details verbreitet hat. Die Nutzerin habe auch behauptet, dass es in Schweinfurt schon mehrere Vergewaltigungen durch Flüchtlinge gegeben habe. Laut Claudia Ernst, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Unterfranken, sei das eine unwahre Behauptung.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0009.JPG
A8 bei Odelzhausen

Frauen kollabieren in Stau: So verhindern Rettungskräfte bei Hitze Schlimmeres

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen