1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wissenschaftler demonstrieren in München für freie Forschung

March for Science

14.04.2018

Wissenschaftler demonstrieren in München für freie Forschung

Beim "March for Science" demonstrierten auch Wissenschaftler in München.
Bild: Matthias Balk, dpa

Beim "March for Science" demonstrieren Wissenschaftler für freie Forschung und gegen Populismus. Auch durch München zogen Hunderte Menschen.

Mehrere Hundert Wissenschaftler haben in München für freie Forschung und gegen Populismus demonstriert. Mit Schildern, auf denen etwa "Wissen schafft Zukunft" stand, zogen vornehmlich junge Menschen durch die Innenstadt.

Die Veranstaltung am Samstag war Teil des weltweiten "March for Science", bei dem Forscher, Dozenten und Studenten gegen Einschränkungen in der Wissenschaft protestieren. Zu der Aktion in München hatten die Veranstalter 2000 Teilnehmer angemeldet. Teilgenommen hatten jedoch nur etwa 300 Menschen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Der Veranstalter war zunächst nicht zu erreichen.

Das Beispiel USA zeige, wie schnell sich Dinge radikal ändern könnten, betonten die Organisatoren in ihrer Ankündigung. "Auch in Deutschland versuchen demokratiefeindliche Kräfte, solide Erkenntnisse zu diskreditieren, indem sie bloße Meinungen als ihnen gleichwertig darstellen." Wissenschaft zu beeinflussen, zu bagatellisieren oder für eigene Zwecke zu vereinnahmen, sei ein Angriff auf die Demokratie. 

"March for Science" in 14 weiteren deutschen Städten

Neben München waren am Samstag in 14 weiteren deutschen Städten Demonstrationen geplant. Die Aktion war im vergangenen Jahr ins Leben gerufen worden. Weltweit demonstrierten Zehntausende in mehr als 600 Städten. Wissenschaftler waren in Alarmbereitschaft, nachdem US-Präsident Donald Trump den menschengemachten Klimawandel angezweifelt und Kürzungen bei der Forschungsförderung angekündigt hatte. (dpa, lby)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Polizisten stehen am Rand eines Gebäudes, in dem sich ein bewaffneter Mann verschanzt hat. Foto: Frank Rumpenhorst
Aschaffenburg

Bewaffneter verschanzt sich mit Geiseln in Gebäude

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen