Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Energiewende ist in Söders Staatsregierung wieder en vogue

Die Energiewende ist in Söders Staatsregierung wieder en vogue

Kommentar Von Uli Bachmeier
24.03.2022

Die Energiewende in Bayern wird durch den Ukraine-Krieg vorangetrieben. Söder plant XXL-Windräder auf den Feldern des Freistaats – dabei sollte er konsequent handeln.

Markus Söder und die Windräder – das ist eine Geschichte zum Schwindligwerden. Vor gut zehn Jahren, da war er noch Umweltminister und im japanischen Fukushima war gerade ein Atommeiler kollabiert, da konnte es ihm gar nicht schnell genug gehen mit dem Ausbau der Windkraft. Damals gab er als Ziel aus, zehn Prozent der Energie in Bayern durch Wind zu erzeugen. 1500 neue Windräder, so rechnete sein Ministerium vor, seien dazu nötig. Die Branche frohlockte, feierte Söder gar als „Herr der Winde“.

Wie es danach mit der Energiewende in Bayern (nicht) weiterging, ist bekannt. Auf einige Boomjahre folgte eine lange Flaute. Die CSU unter Horst Seehofer hatte sich den Protesten von Windkraftgegnern gebeugt und die 10H-Abstandsregel erfunden. Später wurde Söder Ministerpräsident und gestand 100 neue Windräder in den Staatsforsten zu, was bisher aber auch nicht funktionierte.

500 XXL Windräder – Bayern muss damit konsequent sein

Jetzt soll es unter dem Eindruck einer neuen historischen Katastrophe wieder in eine andere Richtung gehen – mittelfristig. Kurzfristig geht es nicht ohne russisches Gas – in Deutschland nicht und in Bayern schon gar nicht.

Das neue Ziel Söders sind „500 XXL-Windräder“ oder gerne auch deutlich mehr. Der „Herr der Winde“ ist zurück. Und sein Regierungspartner Hubert Aiwanger will plötzlich nicht mehr als Widerstandskämpfer gegen Stromtrassen dastehen. Die Energiewende ist in der Staatsregierung wieder en vogue – zumindest als Bekenntnis.

Wirklich funktionieren aber kann sie nur, wenn auch konsequent gehandelt wird. Das ist schon länger bekannt, wurde bisher aber nicht beherzigt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.03.2022

Warum koennen andere Bundeslaender das besser ? Viel Bemuehen Windkraftgegner mit ins Boot zu nehmen oder ein langfristiges Energiekonzept unter Einbindung moeglichst aller im Landtag vertreten Parteien war nicht erkennbar.
Bayern hat mit den hoechsten Verbrauch an russischem Gas. Dies etwas ehrlicher und frueher kommuniziert haette vllt. einigen Windraedern den Weg bereitet.

24.03.2022

Was soll man dem Söder eigentlich noch glauben, mal bläst der politische Wind mal nicht, nur eingefangen um Strom zu produzieren wurde so gut wie nichts.
Wenn endlich die Bürger mit beteiligt würden gäbe es auch weit weniger Widerstand, ist andernorts deutlich zu sehen.