Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Ritzen im Glasdach: Der bayrische Landtag ist nicht ganz dicht

Ritzen im Glasdach: Der bayrische Landtag ist nicht ganz dicht

Kommentar Von Henry Stern
12.08.2022

Eine gläserne Decke trägt das Maximilianeum in München, nur ist die ein bisschen zu durchlässig geworden. Rettung naht, die ist aber ganz schön teuer.

Manch zorniger Bürger mag es sich in einem Moment des Ärgers schon mal gedacht haben – seit geraumer Zeit ist es aber auch faktisch nicht mehr zu leugnen: Der Bayerische Landtag ist nicht mehr ganz dicht. Natürlich nur im sehr konkreten Sinne: Ein Glasdach, erst im Jahr 2005 beim kompletten Umbau über dem neuen Plenarsaal im Münchner Maximilianeum installiert, muss schon wieder ausgetauscht werden. Zwar regnet es auch in Bayerns Landeshauptstadt inzwischen weniger als in früheren Zeiten. Trotzdem sähe es schon irgendwie blöd aus, wenn ausgerechnet in der demokratischen Herzkammer des Hightech-Freistaats neben Ministerpräsident Markus Söder ein Eimer stünde, um die durch das lecke Dach laufenden Tropfen aufzufangen.

Das Glasdach sollte eigentlich Transparenz in den bayerischen Parlamentsbetrieb bringen – und vielleicht sogar ein bisschen himmlische Erleuchtung. Stattdessen drohte es den Landtagsabgeordneten im Plenarsaal zuletzt „nass nei“ zu gehen, wie man in München so schön sagt, wenn jemand arg in Bedrängnis gerät.

Das Dach im Landtag wird für sechs Millionen Euro repariert

Grund für das undichte Glasdach ist dem Vernehmen nach eine Mischung aus falscher Planung und Baupfusch. Und wie man es vielleicht von der eigenen Geschirrspülmaschine kennt, traten die Feuchtigkeitsprobleme just in dem Moment auf, als die Gewährleistungsfrist abgelaufen war.

Rettung soll nun aus dem Nachbarland Österreich kommen – von einer Firma, die bereits das Glasdach auf der Berliner Reichstagskuppel dicht bekommen hat. Stolze sechs Millionen Euro soll die Reparatur kosten – inklusive 21 Jahre Gewährleistung. Vielleicht dringt dafür dann aber auch manch erleuchtende Eingebung durch das hoffentlich wieder dichte Glasdach in den Plenarsaal – direkt aus dem weiß-blauen Himmel.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.08.2022

Wer zu offen ist, ist nicht ganz dicht.

13.08.2022

Glas ist energetisch gesehen ungünstig. Geht ich anders. Nur weil Glas dran ist, geht denen kein Licht auf. Da ist so Einiges nicht dicht, muss man befürchten.

Gut, daß es Österreicher gibt, die so etwas reparieren können! Sogar 21 Jahre Garantie. Das gibt es hierzulande nicht. Für den BER etwa übernehmen die beteiligten Unternehmen lieber keine 5 Sekunden Garantie.

12.08.2022

Wer fähig ist zwischen den Zeilen zu lesen hat die Überschrift verstanden.

12.08.2022

Ritzen hin oder her => viele werden die Überschrift richtig verstehen :->