Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oktoberfest: Ärger in der Bräurosl: Zeltleitung reagiert nach Krisengespräch auf Kritik

Oktoberfest
22.09.2022

Ärger in der Bräurosl: Zeltleitung reagiert nach Krisengespräch auf Kritik

Schon in der ersten Wiesnwoche wird das Bräuroslzelt heftig kritisiert.
Foto: imago-images

Nach schlechten Bewertungen reagiert das Team des Bräurosl-Festzelts auf der Wiesn auf Kritik der Besucher. Die Kapelle Josef Menzl darf weiterhin auftreten – mit einer Einschränkung.

Bewertung mit nur einem Stern bei Google, böse Kommentare in sozialen Medien und Beschwerden direkt bei der Stadt: Schon in der ersten Wiesnwoche hagelt es Kritik am Bräurosl-Zelt. Für das Oktoberfest 2022 hatte die Paulaner-Brauerei ein nagelneues Zelt auf die Theresienwiese gestellt und mit einem neuen Musikkonzept versehen: traditionelle Blasmusik statt Schlager und Ballermannhits. Bei vielen Besucherinnen und Besuchern kam das nicht so gut an. Auch über langen Wartezeiten, kaltes Essen und schlechten Service klagten die Gäste.

Das Bräurosl-Team und die dahinterstehende Paulaner-Brauerei reagierten nach einem Krisengespräch auf die Kritik. Die Wiesn 2022 stelle alle vor eine große Herausforderung, sagt Paulaner-Chef Andreas Steinfatt auf einer eigens dafür einberufenen Pressekonferenz am Mittwoch. Man habe einiges an „operativen Themen zu stemmen“.

Nicht nur Zelt und Musikkonzept seien neu, sondern wegen der Corona-Pause teilweise auch das Personal. „Teams sind nicht mehr da“, sagt Steinfatt. „Das muss sich wieder einspielen.“ Aber man sei auf einem guten Weg.

Erwin und die Heckflossen sollen abends auf dem Oktoberfest in der Bräurosl auftreten

Das Blasmusikkonzept wolle man weiterverfolgen. Die Festkapelle Josef Menzl soll weiterhin auftreten, aber nur tagsüber. Abends soll „Erwin und die Heckflossen“ ab Mittwoch für Unterhaltung in der Bräurosl sorgen. Die Band aus Regensburg sei, laut Steinfatt, die eines Freundes von Menzl, Volksfest-erfahren und in kürzester Zeit zum Auftritt bereit gewesen. Ob die Band das kontrovers diskutierte Lied „Layla“ spielen werde, konnte der Paulaner-Chef nicht sagen.

Trotz der Kritik sei in der Bräurosl im Vergleich mit den anderen beiden Zelten der Paulaner-Brauerei, dem Hacker- und dem Paulaner-Festzelt, nicht weniger los, sagt Steinfatt. Es fehlten gegenüber vorherigen Wiesnjahren aber Gäste, oder wie der Paulaner-Chef es formuliert: „Wir haben eine gemütlichere Wiesn.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.09.2022

Da scheint jemand das Geschäft vom Bräurosl-Festzelt übernehmen zu wollen.