1. Startseite
  2. Digital
  3. "Gibt keine Viren bei iOS": Apple wirft Antiviren-App aus dem Store

Apple

23.03.2015

"Gibt keine Viren bei iOS": Apple wirft Antiviren-App aus dem Store

Der App Store von Apple gilt als sehr sicher.
Bild: David Ebener (dpa)

Apple ist bekanntlich sehr von der Sicherheit seines Betriebssystems iOS überzeugt. Wie sehr, zeigt ein neuer Schritt des Konzerns. Er warf kurzerhand eine Antiviren-App aus dem Store.

Apple ist offenbar so sehr von der Sicherheit seines Betriebssystems iOS überzeugt, dass das Unternehmen neuerdings auch gegen Antiviren-Programme in seinem App Store vorgeht. Laut einem Bericht von macrumors entfernte der Konzern kürzlich die App "VirusBarrier" aus seinem Download-Shop. Nach Angaben von Jeff Erwin, CEO des App-Anbieters Intego, habe Apple als Begründung angegeben, die Beschreibung im Store sei irreführend gewesen: Sie mache Kunden glauben, dass es Viren bei iOS gebe.

Viren bei iOS - für Apple scheint das ein völlig abwegiger Gedanke zu sein. Tatsächlich gilt das Betriebssystem - im Gegensatz zu Andoid - dank seiner restriktiven Kontrollen und seiner geschlossenen Oberfläche als weitgehend sicher. Hat man sein Handy nicht mit einem Jailbreak versehen, sind Viren und Malware eigentlich kein Thema.

Apple schmeißt Antiviren-App aus dem App Store

Der Schritt von Apple verwundert insofern, da "VirusBarrier" nicht das System scannt, sondern Daten in der Cloud oder E-Mail-Anhänge - und hier können auch bei iOS Gefahren lauern. Und sei es nur durch den Weiterversand.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ob das Vorgehen gegen Sicherheitssoftware bei Apple nun Schule macht, ist unklar. Ähnliche Fälle seien bislang nicht bekannt, schreibt macrumors. Allerdings: Sucht man unter dem Stichwort "Antivirus" im App-Store, finden sich lediglich Apps, die Anwendungen wie Diebstahlschutz, Handyortung und Ähnliches anbieten.

Lediglich bei "Avira Mobile Security" ist von einem Scannen "auf schädliche Prozesse" die Rede. Die Bezeichnung "Antivirus-Programm" wird aber auch hier sorgfältig umgangen. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren