1. Startseite
  2. Digital
  3. Neue Kryptowährung kommt auf den Markt

"Carat"

26.03.2018

Neue Kryptowährung kommt auf den Markt

Die israelische Diamantenbörse in Ramat Gan nahe Tel Aviv will mit einem israelischen Start-up eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen.
Bild: Matthias Balk, dpa (Symbol)

Die Digitalwährung "Carat" kommt neu auf den Markt - und soll schon bald zum Kauf angeboten werden.

Die israelische Diamantenbörse in Ramat Gan nahe Tel Aviv will mit einem israelischen Start-up eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen. Die Digitalwährung "Carat" soll schon bald zum Kauf angeboten werden. "So wie sich die Dinge entwickeln, werden wir den 'Carat' im Mai in den Handel bringen", sagte Nadav Perl, einer der Hauptverantwortlichen bei dem Start-up Carats.io, vor Journalisten. 

Das Besondere an "Carat" ist die Deckung der Währung mit Diamanten. "Wenigstens 50 Prozent der ausgegebenen Währung wird von Diamanten gedeckt sein", sagte Perl. Dies soll Investoren mehr Sicherheit geben und das Vertrauen in die neue Währung stärken.

Die Währung soll es ermöglichen, in Diamanten zu investieren, ohne tatsächlich Diamanten kaufen zu müssen. "Der 'Carat' wird einen Sekundärmarkt für Diamanten schaffen, wie wir ihn aus dem Goldgeschäft kennen", erklärte der Geschäftsführer der Börse, Eli Avidar, der Deutschen Presse-Agentur.

Die israelische Diamantenbörse gilt als einer der größten Handelsplätze für Diamanten weltweit. Edelsteine im Wert von 7 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 5,7 Milliarden Euro) wurden 2017 hier gehandelt. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani (r) begrüßt Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Europaparlament. Foto. Geert Vanden Wijngaert/AP Foto: Geert Vanden Wijngaert
Überraschende Kehrtwende

Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen