1. Startseite
  2. Digital
  3. Wie die "Republik Samsung" funktioniert

Südkorea

13.10.2016

Wie die "Republik Samsung" funktioniert

In Südkorea ist Hierarchie das oberste Gebot: Diese Mentalität hat auch Samsung über Jahre so erfolgreich gemacht.
Bild: Ed Jones, afp

In Südkorea ist Hierarchie das oberste Gebot: Diese Mentalität hat auch Samsung über Jahre so erfolgreich gemacht. Gut möglich, dass sie dem Konzern jetzt zum Verhängnis wird.

Der Patriarch ist seit einem Herzanfall im Mai 2014 aus den Augen der Öffentlichkeit verschwunden. Doch vom Krankenbett aus zieht er nach wie vor die Strippen im Samsung-Konzern. Lee Kun-hee, 74 Jahre alt, im vergangenen Jahr kurzzeitig totgesagt, ist mit einem Privatvermögen von knapp 15 Milliarden Euro einer der reichsten Männer der Welt. Und auch weiterhin einer der mächtigsten, denn im Großkonglomerat tanzt alles nach der Pfeife des alten Herrn.

Südkorea ist in dieser Hinsicht eine durch und durch konfuzianische Gesellschaft: Es gilt eine strenge Hierarchie, der Mann steht über der Frau, und der Untertan hat zu gehorchen. Dieses Denken gilt in der Firma genauso wie in der Familie – und ist auch die Grundlage des Weltbilds von Lee Kun-hee. Sein einziger Sohn Lee Jae-yong ist kürzlich Vorstandsmitglied von Samsung Electronics geworden. Es steht außer Frage, dass er der Kronprinz in der Fabrikantendynastie ist.

Die Organisation als Familienunternehmen galt bisher in Korea als Vorteil für Samsung und ähnliche Großkonzerne. Lee Kun-hee hat 1987 seinerseits die Macht vom Vater übernommen. Seitdem ist es ihm gelungen, die Konkurrenz weit hinter sich zu lassen. Die Handysparte von Samsung hat erst Nokia abgehängt, dann Apple. Samsung macht kontinuierlich mehr Umsatz als der US-Hersteller. Der Mischkonzern erbringt ein Fünftel der südkoreanischen Wirtschaftsleistung. Er bietet außer Handys auch Mikrochips, Schiffe, Bankdienste oder Reisen an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lee hat das 1948 gegründete Großkonglomerat Samsung an die Weltspitze gebracht. Unter ihm ist der Markenname weltweit bekannt geworden. Er hatte konsequent an neuen Techniken wie besseren Displays forschen lassen und ein jüngeres Design forciert. Er gab gemeinsam mit einer Handvoll Top-Manager für alle Sparten einen Geschäftsplan heraus, dem akribisch gefolgt werden musste. Sein Management-Stil galt als autoritär: Er tolerierte kein Versagen, selbst kleinere Fehler quittierte er mit Rauswurf verantwortlicher Manager – vor allem, wo es um Sicherheit und Qualität ging. Es wäre spannend zu wissen, wie der herzkranke Mann auf das Debakel reagiert, das im September begonnen hatte. Der Konzern musste das Galaxy Note 7 zurückrufen, nachdem bei einigen Geräten der Akku in Brand geraten war. Auch die überarbeiteten Modelle fingen Feuer. Am Dienstag zieht Samsung die Notbremse – und stellt die Produktion des Modells ein. Doch selbst in dieser Krise bleibt der innerste Zirkel der Familie, die Samsung kontrolliert, verschlossen.

"Samsung hat es an die Weltspitze geschafft"

Um einen dermaßen verschworenen Führungsstil zu ermöglichen, hat Lee ein Netz von 80 Tochtergesellschaften aufgespannt, dessen Querverbindungen selbst Aktienanalysten nicht mehr durchschauen. In Korea galt das lange Zeit als gute Sache. „Samsung hat es an die Weltspitze geschafft, weil Chairman Lee jeden äußeren Einfluss vom Management abwehren konnte“, behauptete Kim Houng-yu von der Kyung Hee School of Management in Seoul noch vor zwei Jahren.

Der Samsung-Clan sagt viel über die koreanische Mentalität aus – und zugleich die Wirtschaft des Landes: Es zählt die Familie. Und der alte Herr hat das Sagen. Diese Muster finden sich immer wieder.

Lees Tochter Yoon-hyung hat sich 2005 in ihrem Apartment in New York erhängt. Sie war erst 26 Jahre alt und durch Geburt bereits Multimillionärin – doch der Vater hatte ihr verboten, den Mann zu heiraten, den sie liebte: Der Junge kam aus einer Mittelstandsfamilie. Die Einsamkeit hat die extrovertierte Konzernerbin schwermütig gemacht. Sie wählte wohl die einzige Handlung, mit der sie es ihrem Vater richtig heimzahlen konnte.

Auch mit dieser Tragödie ging der Clan intransparent um: Lees Tochter sei bei einem Autounfall gestorben, ließ Samsung verbreiten. Die Zeitungen und Sender des Landes hielten sich lange an diese Version. Kein Wunder, dass Südkorea zuweilen auch „Republik Samsung“ genannt wird.

Die Intransparenz der Unternehmensführung und die hierarchischen Strukturen könnten auch zu dem Batterie-Desaster beigetragen haben. Gerade die Kultur der Angst mache Fehler wahrscheinlicher, sagt David Sehyeon Baek vom Gyeonggi Center, einem Zentrum für die Förderung von Jungunternehmen. Selbst wenn ein Angestellter auf niedriger Ebene ein Problem sehe, halte er bei Samsung die Klappe, sagt Baek. Verantwortlich sind schließlich „die da oben“. „Ein Mangel an Vielfalt und Kreativität“ sowie extremes Gruppendenken macht er unter den 470.000 Samsung-Mitarbeitern aus – Folge des väterlich-strengen Führungsstils der Lees.

Weitere Seiten
  1. Wie die "Republik Samsung" funktioniert
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.10.2016

Interessanter Artikel. Schön hier zwischendrin auch mal sowas zu lesen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren