Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Angus Court: Eine Fahrt in die wilden 60ern

Landkreis Dillingen

25.01.2020

Angus Court: Eine Fahrt in die wilden 60ern

Das Diner „Peach Pit“ in Neu-Ulm wird für Robert Schneider, Dave Brandelik, Niklas Neidlinger und Adrian Greiner (von links) zum Drehort.
Bild: Angus Court

Plus Die Band „Angus Court“ aus dem Landkreis Dillingen hat einen neuen Song aufgenommen. Für den Videodreh geht es mit einem Bus voller Fans nach Neu-Ulm in ein Diner.

Es ist 22 Uhr, als Robert Schneider das letzte Equipment im Bus in Binswangen verstaut. Fans, Kumpels und Bekannte haben längst auf ihren Sitzen Platz genommen und rutschen voller Vorfreude hin und her, als die Bandmitglieder Niklas Neidlinger, Dave Brandelik, Adrian Greiner und Robert Schneider einsteigen. Und schon geht sie los, die Fahrt in eine vergangene Zeit.

Wieso es für Angus Court nach Neu-Ulm ging

An jenem Abend im Dezember ist „Angus Court“, die Band, die ihren Namen einem Hoffest und einer sehr wörtlichen Übersetzung verdankt, auf dem Weg zu einem Videodreh. Knapp zwei Jahre ist es inzwischen her, dass die vier Musiker ihren ersten Song veröffentlicht hatten. Für den Dreh vom damaligen Musikvideo zu „Rollercoaster“ ging es nach Nördlingen auf den Flugplatz und in den Botanischen Garten nach Augsburg.

Für ihr neues Lied musste allerdings eine besondere Location her, wie Songwriter und Gitarrist Dave Brandelik verrät. „Wir haben uns weiterentwickelt und wollten einen möglichst authentischen Drehort“, sagt er. Im vergangenen Jahr hätten sie viele verschiedene Genres und auch Sprachen ausprobiert. Der neue Song „Get a Name“ tauche dabei in eine ganz andere Musikrichtung ein: Seit Donnerstag gibt es für die Fans von Angus Court auch Rock ’n’ Roll zu hören. „Im Lied geht es um den Aufstieg im Musikbusiness“, erklärt Dave. Angelehnt an die Rockhymne „Johnny B. Good“ von Chuck Berry handelt der Song vom harten Weg zum Erfolg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wild, wilder, 60er: Was das Video von Angus Court besonders macht

Ab in die wilden 60ern: Dazu musste der richtige Drehort gefunden werden. Authentisch sollte die Szene sein. Fündig wurde Dave in einem Lokal in Neu-Ulm: Das „Peach Pit“, ein amerikanisches Diner, überzeugte mit seiner Atmosphäre und Flair. Das Besondere am neuen Clip ist allerdings längst nicht nur die Location. „Wir haben unsere Fans als Statisten mitgenommen“, sagt Dave. Über ihre Kanäle auf den sozialen Medien hätten sie einen Aufruf gestartet, der schnell angenommen worden sei. „Unsere Fans sind einfach spitze“, lobt auch Schlagzeuger Robert Schneider. Nach wenigen Tagen waren bereits alle Plätze im Bus belegt.

GET A NAME

"GET A NAME" ab heute überall zu hören. Darin geht es um den Aufstieg im Musikgeschäft. Was man dazu braucht ? Vier Nasen, Durchhaltevermögen und ne rießen Portion Glück, aber vorallem geile Fans. DANKE Den Link gibts hier: https://anguscourt.fanlink.to/GetAName

Gepostet von Angus Court am Mittwoch, 22. Januar 2020


Dass beim Dreh von allen viel Durchhaltevermögen verlangt worden ist, gibt er gerne zu. Erst als auch die letzten Gäste sich aus dem Lokal verabschiedeten, begann für die Band die eigentliche Aufgabe. „Wir haben bis um 4 Uhr morgens durchgespielt“, verrät Dave. Und genau so lange mussten auch alle, die mitgereist waren, gute Laune haben. Kein Problem. Selbst die Tänzerinnen, die sich extra eine eigene Choreografie ausgedacht und passende Outfits mitgebracht hatten, sorgten den ganzen Abend über für ausgelassene Stimmung. Die Band ist zufrieden: „Es hat alles reibungslos geklappt und wir waren alle froh, um halb sechs endlich im Bett zu liegen“, erzählt Robert.

Worauf sich Fans von Angus Court freuen dürfen

Auftritte hatte die Band bisher keine. Dave sagt: „Wir wollen erst genügend eigene Lieder haben, damit wir auftreten können.“ Sechs Songs gibt es bereits. Ein weiterer wird bald folgen; eine musikalische Überraschung: Sänger Niklas Neidlinger wird auf Deutsch singen. Ob es Angus Court in diesem Jahr vielleicht das erste Mal live zu sehen gibt, lässt sich die Band noch offen. Fans können allerdings hoffen: „Die Festivalsaison steht bald vor der Tür und wir könnten uns gut vorstellen, dort einen ersten Auftritt zu spielen“, verrät Dave.

Den neuen Song „Get a Name“ gibt es auf allen Streamingdiensten zum Downloaden. Weitere Infos zur Band unter anguscourt.fanlink.to.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren